Abo
  • Services:

Verfassungsschutz: Mehr Onlineangriffe auf Firmen & Behörden

Geheimdienste sollen in zunehmende Hackversuche verwickelt sein

Der deutsche Inlandsgeheimdienst beklagt mehr Cyberangriffe auf Behörden und Unternehmen in Deutschland. Verantwortlich seien konkurrierende Spione aus Russland und China.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutsche Unternehmen und Regierungsstellen werden zunehmend über das Internet angegriffen. Die Wirtschaftsspionage geht von Geheimdiensten aus Russland, China, aus dem Nahen, Mittleren und Fernen Osten sowie Nordafrika aus. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf den neuen Verfassungsschutzbericht 2008, den der Geheimdienst am 19. Mai 2009 in Berlin vorstellen wird.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

"Eine zunehmende Bedeutung erlangen internetgebundene Angriffe auf Computersysteme von Wirtschaftsunternehmen und Regierungsstellen", heißt es in dem Bericht, der dem Blatt in Auszügen vorliegt.

Angesichts der ausgewählten Ziele und der angewandeten Hackermethoden erscheine eine "nachrichtendienstliche Steuerung" oder Beteiligung in vielen Fällen als "sehr wahrscheinlich". Die Motive für die Spionage seien dabei unterschiedlich und reichten von der Beschaffung von Material zum Waffenbau bis hin zum Technologieklau.

Im April 2008 wurde bekannt, dass der Auslandsgeheimdienst BND das persönliche E-Mail-Konto des afghanischen Handelsministers Amin Farhang gehackt und das gesamte Computernetzwerk des Ministeriums für Handel und Industrie infiltriert hatte. Die Pullacher BND-Stelle "Operative Unterstützung und Lauschtechnik" (Opus), Referat 26E, hatte das Netzwerk mit einer speziellen Spähsoftware infiziert, die umfangreiche Daten nach Pullach übermittelte. Darunter befanden sich diverse E-Mail-Adressen der Regierung, vertrauliche Dokumente, aber auch Passwörter.

Die Bundeswehr baut zudem eine eigene Hackertruppe auf, deren Sitz in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach bei Bonn ist. Die Cyberwar-Einheit trainiert die Penetration und Zerstörung fremder Netzwerke.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Toni H. 19. Mai 2009

Oder vielleicht AUCH das Hackertoolverbot. Wenn sich deutsche Entwickler und Admins sich...

DaM 19. Mai 2009

Das wäre doch mal was.^^

gnarf123 19. Mai 2009

...der war gut :-) Full Ack!

007 a.D. 19. Mai 2009

Es sind nicht nur Russland und China! Auch die USA, Israel, Frankreich und wahrscheinlich...

Wikifan 19. Mai 2009

Sauerei übrigens, dass das nicht mehr als Totschlagsversuch zählt!


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /