Abo
  • Services:

Schaltkreise aus Plastik

Kohlenstoffnanoröhrchen machen Kunststoff zu elektrischem Leiter

Wissenschaftler in den USA haben eine Möglichkeit gefunden, aus Polykarbonat - dem Stoff, aus dem CDs sind - einen elektrischen Leiter zu machen. Das Geheimnis sind Nanoröhrchen aus Kohlenstoff, die dem Kunststoff beigemengt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es nach Seamus Curran und seinen Kollegen von der Universität in Houston geht, dann werden künftig CDs und DVDs ein zweites Leben als Teile von elektronischen Geräten führen. Die Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Polykarbonat - der nicht leitfähige Kunststoff, aus dem die Datenträger bestehen - durch Bearbeitung zu einem Leiter verändert werden kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Indem sie das Polykarbonat mit Kohlenstoffnanoröhrchen gemischt haben, hätten sie ein Nanocomposit geschaffen, das sehr gute elektrische Leitfähigkeit aufweist, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Aufsatz "Electrical Transport Measurements of Highly Conductive Carbon Nanotube/Poly(bisphenol A carbonate) Composite" im Fachmagazin Journal of Applied Physics.

Polykarbonat habe sehr gute mechanische und optische Eigenschaften, nur sei es leider kein elektrischer Leiter, erklärte Curran. Das hätten die Wissenschaftler aus Texas geändert. Der Knackpunkt sei, das richtige Mischungsverhältnis der Komponenten zu finden, so Curran. Über die Menge der zugegebenen Nanoröhrchen lasse sich die Leitfähigkeit beeinflussen, so dass das Material wie bestimmte Metalle oder wie Silizium leite.

Die Entwicklung der Wissenschaftler aus Texas ermögliche es, günstige und stabile elektronische Bauteile für viele Anwendungen herzustellen - von Computern über mobile Geräte bis hin zu Kampfflugzeugen. Der nächste Schritt sei, eine Tinte zu entwickeln, um das Nanocomposit aufzutragen. Vor allem die US-Luftwaffe interessiert sich sehr für diese Arbeit, da sie hofft, durch den Einsatz des Kunststoffes das Gewicht der Flugzeuge verringern zu können, und finanziert deshalb die Arbeit des Teams um Curran.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Halbleiter 25. Mai 2009

Hier eine schöne Definition von "Halbleiter": http://www.heise.de/ct/schlagseite/04/19...

guert 19. Mai 2009

Auch, wenn dadurch Zellen geschädigt werden und z.B. Krebs auftritt (siehe auch Asbest...

SeveQ 19. Mai 2009

LOL!!!

SeveQ 19. Mai 2009

Das heißt STÖÖÖÖÖÖRBEN!

dummdidumm 18. Mai 2009

Kann mir jemand erklären, was "Vor allem die US-Luftware interessiert sich [...]" => "US...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /