Abo
  • Services:

Schaltkreise aus Plastik

Kohlenstoffnanoröhrchen machen Kunststoff zu elektrischem Leiter

Wissenschaftler in den USA haben eine Möglichkeit gefunden, aus Polykarbonat - dem Stoff, aus dem CDs sind - einen elektrischen Leiter zu machen. Das Geheimnis sind Nanoröhrchen aus Kohlenstoff, die dem Kunststoff beigemengt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es nach Seamus Curran und seinen Kollegen von der Universität in Houston geht, dann werden künftig CDs und DVDs ein zweites Leben als Teile von elektronischen Geräten führen. Die Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Polykarbonat - der nicht leitfähige Kunststoff, aus dem die Datenträger bestehen - durch Bearbeitung zu einem Leiter verändert werden kann.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Indem sie das Polykarbonat mit Kohlenstoffnanoröhrchen gemischt haben, hätten sie ein Nanocomposit geschaffen, das sehr gute elektrische Leitfähigkeit aufweist, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Aufsatz "Electrical Transport Measurements of Highly Conductive Carbon Nanotube/Poly(bisphenol A carbonate) Composite" im Fachmagazin Journal of Applied Physics.

Polykarbonat habe sehr gute mechanische und optische Eigenschaften, nur sei es leider kein elektrischer Leiter, erklärte Curran. Das hätten die Wissenschaftler aus Texas geändert. Der Knackpunkt sei, das richtige Mischungsverhältnis der Komponenten zu finden, so Curran. Über die Menge der zugegebenen Nanoröhrchen lasse sich die Leitfähigkeit beeinflussen, so dass das Material wie bestimmte Metalle oder wie Silizium leite.

Die Entwicklung der Wissenschaftler aus Texas ermögliche es, günstige und stabile elektronische Bauteile für viele Anwendungen herzustellen - von Computern über mobile Geräte bis hin zu Kampfflugzeugen. Der nächste Schritt sei, eine Tinte zu entwickeln, um das Nanocomposit aufzutragen. Vor allem die US-Luftwaffe interessiert sich sehr für diese Arbeit, da sie hofft, durch den Einsatz des Kunststoffes das Gewicht der Flugzeuge verringern zu können, und finanziert deshalb die Arbeit des Teams um Curran.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Halbleiter 25. Mai 2009

Hier eine schöne Definition von "Halbleiter": http://www.heise.de/ct/schlagseite/04/19...

guert 19. Mai 2009

Auch, wenn dadurch Zellen geschädigt werden und z.B. Krebs auftritt (siehe auch Asbest...

SeveQ 19. Mai 2009

LOL!!!

SeveQ 19. Mai 2009

Das heißt STÖÖÖÖÖÖRBEN!

dummdidumm 18. Mai 2009

Kann mir jemand erklären, was "Vor allem die US-Luftware interessiert sich [...]" => "US...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /