Abo
  • IT-Karriere:

Die Sims 3: Vor Veröffentlichung illegal im Internet

Gecrackte Version ist in Tauschbörsen aufgetaucht

Offiziell erscheint Die Sims 3 erst am 4. Juni 2009 - aber bereits jetzt ist das Spiel illegal in den einschlägigen Tauschbörsen des Internets aufgetaucht. Besonders bitter für EA: Ausgerechnet bei diesem Programm verzichtet der Hersteller auf einen allzu rabiaten Kopierschutz.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund zweieinhalb Wochen vor der Veröffentlichung von Die Sims 3 ist eine gecrackte Version des Aufbauspiels in den Tauschbörsen des Internets aufgetaucht. Erst am 9. Mai 2009 hatte Electronic Arts gemeldet, dass die Arbeiten an dem Programm abgeschlossen sind und sich die Goldmaster-DVD auf dem Weg ins Presswerk befindet. Besonders bitter für den Publisher: Nachdem es unter anderem bei der Veröffentlichung von Spore zu Protesten durch Spieler kam, weil EA eine auf dem Kopierschutzsystem SecuRom basierende Onlineaktivierung verlangte, kommt Die Sims 3 mit einem weniger rigiden Offlinekopierschutz aus. Spieler müssen lediglich, wie bei den meisten Spielen, einen Code eingeben.

 

Die Sims 3 ist für Electronic Arts die wahrscheinlich wichtigste Veröffentlichung im Jahr 2009. Das Unternehmen hatte im letzten Geschäftsjahr hohe Verluste einstecken müssen und kann einen weiteren Bestseller - der das Programm nach sehr guten Verkaufszahlen der Vorgänger werden dürfte - gut gebrauchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

kitty kitty 03. Jun 2009

Wäre es "Müll", würden es nicht so viele kaufen (oder auch illegal "ziehen"). Denk mal...

Der Kaiser! 26. Mai 2009

Danke. :)

Sauerei 23. Mai 2009

Die wurden alle geknackt, also keinen mist hier erzählen *g*. Wenn ein spiel mit einem...

DrAgOnTuX 20. Mai 2009

Meine Meinung, mal abgesehen davon, dass man so nicht immer die superduperhighendhardware...

Spieletester 20. Mai 2009

Dann ist das Spiel jetzt schon auf dem (Schwarz)markt... auf die Verkäufe wird sich das...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /