Abo
  • Services:

Nokia 7020: Doppeltippen aktiviert verstecktes Handydisplay

UMTS-Handy zum Einsteigerpreis: Nokia 2730 classic

Nokia hat drei neue Mobiltelefone für den kleinen Geldbeutel vorgestellt. Das Nokia 7020 besitzt ein verborgenes Außendisplay, das seinen Inhalt erst nach einem Doppeltippen mit dem Finger auf das Gehäuse anzeigt. Diese Technik steckt auch im Nokia 2720 fold, während das Nokia 2730 classic UMTS-Technik zu einem günstigen Preis bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gehäuse des Nokia 7020 soll auffallen. Je nachdem, wie das Mobiltelefon gehalten wird, schimmert das Gehäuse in anderen Farben. Außerdem ist standardmäßig kein Außendisplay an dem Mobiltelefon mit Klappmechanismus zu sehen. Erst durch Doppeltippen mit dem Finger zeigt sich das Display, das auch bei neuen Nachrichten oder eingehenden Anrufen erscheint.

Inhalt:
  1. Nokia 7020: Doppeltippen aktiviert verstecktes Handydisplay
  2. Nokia 7020: Doppeltippen aktiviert verstecktes Handydisplay

Das Außendisplay liefert eine Auflösung von 160 x 128 Pixeln, während das Hauptdisplay im Innern bei einer Bilddiagonale von 2,2 Zoll bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Als Besonderheit kann in dieser Preisklasse der Steckplatz für Micro-SD-Karten gelten, der Speicherkarten mit bis zu 16 GByte unterstützt. Der interne Speicher beträgt 45 MByte.

Für Schnappschüsse besitzt das Mobiltelefon eine 2-Megapixel-Kamera und für die mobile Unterhaltung gibt es neben einem Musikplayer auch ein UKW-Radio. Drahtlos lassen sich Daten per Bluetooth übertragen und entsprechendes Zubehör kann darüber verwendet werden. Das 91,2 x 46,7 x 17,3 mm messende Mobiltelefon wird mit Opera Mini sowie Nokia Maps ausgeliefert und unterstützt die Nokia-Dienste Ovi Share, Ovi Store sowie Nokia Messaging.

 

Das Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze und ist mit GPRS- sowie EDGE-Unterstützung versehen. Mit Akku kommt das Mobiltelefon auf ein Gewicht von 86,2 Gramm und verspricht mit einer Akkuladung eine maximale Sprechdauer von 4,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 15 Tage durchhalten.

Nokia 2720 fold

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Auch bei der Neuvorstellung des Nokia 2720 fold handelt es sich um ein Mobiltelefon mit Klappmechanismus und verborgenem Außendisplay. Erst nach einem Klopfen auf das Gehäuse wird auch hier das Display sichtbar. Von der technischen Ausstattung her ist das 2720 fold ansonsten etwas sparsamer als das Nokia 7020. Das Außendisplay zeigt Inhalte ebenfalls bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, während das 1,8 Zoll große Hauptdisplay maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln darstellt.

Nokia 7020: Doppeltippen aktiviert verstecktes Handydisplay 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

heaaa 20. Mai 2009

So schauts aus! Und wenn bei meinem damals über alles geliebten K750i der Akku hinüber...

MrsColumbo 18. Mai 2009

All your fold phones are belong to us. Und die Fingernägel schauen auch nicht unbedingt...

General... 18. Mai 2009

Mit 1,4 cm erscheint das Classic-Handy für ein Blockgerät recht dick, es hat ein Volumen...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /