Abo
  • Services:

Bauer Verlag stellt Bravo Screenfun ein

Screenfun künftig im Internet und als Beilage für Bravo

Einst lag die verkaufte Auflage der Bravo Screenfun bei rund 266.000 Exemplaren, zuletzt dümpelte sie nur noch knapp über der 11.000er Grenze - und nun stellt der Hamburger Bauer-Verlag das Magazin ein. Die Marke "Screenfun" soll online und als Beilage der regulären Bravo weiterleben.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle Ausgabe Bravo Screenfun
Aktuelle Ausgabe Bravo Screenfun
Die erste Ausgabe der Zeitschrift Bravo Screenfun erschien 1997 unter dem damaligen Chefredakteur Anatol Locker, gut zwei Jahre später stieg die Auflage auf 266.531 verkaufte Exemplare. Dann ging es fast nur noch bergab mit dem Multiformatmagazin, dessen offizielle Auflage momentan bei 11.616 laut IVW 1/2009 liegt. Jetzt gibt der Hamburger Bauer Verlag bekannt, dass er die Zeitschrift einstellt - in dieser Woche kommt mit Nummer 6/2009 die letzte Ausgabe an den Kiosk. Das Ende der Zeitschrift ist verlagsintern nicht mit Stellenabbau verbunden - was daran liegt, dass die Screenfun über das vergangene Jahr von einem externen Redaktionsbüro erstellt wurde.

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Im Herbst 2009 möchte der Verlag ein neues Jugendportal namens "Screenfun" im Rahmen von Bravo.de eröffnen, wo es neben Spieletests auch Filmbesprechungen geben soll. Außerdem will Bauer ab 2010 über die Print-Bravo auch Screenfun-Beilagen verbreiten.

So gut wie alle Objekte im Markt für Spielefachzeitschriften haben momentan mit zum Teil starken Auflagenrückgängen zu kämpfen. Selbst jahrelang etablierte Titel wie Computer Bild Spiele, PC Games und GameStar verlieren Leser und bauen Personal ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Peter aus Berlin 01. Jul 2009

Ich habe die BRAVO SCREENFUN ab der ersten Ausgabe gekauft un natürlich auch gelesen...

Crazy Iwan 19. Mai 2009

hab ich ein PC-Mag allenfalls noch wegen des beigelegten Spiels gekauft. Nachdem fast...

Darkowja 19. Mai 2009

Und jetzt bitte noch die ComputerBILD Spiele einstellen! Exklusiv-Magazine haben aber...

Karl Lauer 19. Mai 2009

:))) Kann mir das Grinsen nicht verkneifen, Danke :)))))

jello 18. Mai 2009

Mit Wallace & Gromit, richtig? War auch mein Einstieg in HTML. :o) Zu dieser Zeit hab...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /