Abo
  • Services:

Bauer Verlag stellt Bravo Screenfun ein

Screenfun künftig im Internet und als Beilage für Bravo

Einst lag die verkaufte Auflage der Bravo Screenfun bei rund 266.000 Exemplaren, zuletzt dümpelte sie nur noch knapp über der 11.000er Grenze - und nun stellt der Hamburger Bauer-Verlag das Magazin ein. Die Marke "Screenfun" soll online und als Beilage der regulären Bravo weiterleben.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle Ausgabe Bravo Screenfun
Aktuelle Ausgabe Bravo Screenfun
Die erste Ausgabe der Zeitschrift Bravo Screenfun erschien 1997 unter dem damaligen Chefredakteur Anatol Locker, gut zwei Jahre später stieg die Auflage auf 266.531 verkaufte Exemplare. Dann ging es fast nur noch bergab mit dem Multiformatmagazin, dessen offizielle Auflage momentan bei 11.616 laut IVW 1/2009 liegt. Jetzt gibt der Hamburger Bauer Verlag bekannt, dass er die Zeitschrift einstellt - in dieser Woche kommt mit Nummer 6/2009 die letzte Ausgabe an den Kiosk. Das Ende der Zeitschrift ist verlagsintern nicht mit Stellenabbau verbunden - was daran liegt, dass die Screenfun über das vergangene Jahr von einem externen Redaktionsbüro erstellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

Im Herbst 2009 möchte der Verlag ein neues Jugendportal namens "Screenfun" im Rahmen von Bravo.de eröffnen, wo es neben Spieletests auch Filmbesprechungen geben soll. Außerdem will Bauer ab 2010 über die Print-Bravo auch Screenfun-Beilagen verbreiten.

So gut wie alle Objekte im Markt für Spielefachzeitschriften haben momentan mit zum Teil starken Auflagenrückgängen zu kämpfen. Selbst jahrelang etablierte Titel wie Computer Bild Spiele, PC Games und GameStar verlieren Leser und bauen Personal ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,95€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Peter aus Berlin 01. Jul 2009

Ich habe die BRAVO SCREENFUN ab der ersten Ausgabe gekauft un natürlich auch gelesen...

Crazy Iwan 19. Mai 2009

hab ich ein PC-Mag allenfalls noch wegen des beigelegten Spiels gekauft. Nachdem fast...

Darkowja 19. Mai 2009

Und jetzt bitte noch die ComputerBILD Spiele einstellen! Exklusiv-Magazine haben aber...

Karl Lauer 19. Mai 2009

:))) Kann mir das Grinsen nicht verkneifen, Danke :)))))

jello 18. Mai 2009

Mit Wallace & Gromit, richtig? War auch mein Einstieg in HTML. :o) Zu dieser Zeit hab...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /