Abo
  • Services:

Spieletest: Plants vs. Zombies - Zeitfresser-Alarm!

Von den Monstern gibt es 26 Typen, die alle leicht unterschiedliches Vorgehen erfordern: Untote mit Eimer auf dem Kopf halten besonders viel Beschuss aus, Stabhochspringer hüpfen über Hindernisse und Tänzer im Michael-Jackson-Look rufen Verbündete herbei. Welche Feindtypen Richtung Haus stolpern, sieht der Spieler vor jeder Runde.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Seine Verteidigungsanlagen errichtet der Spieler aus einem Set unterschiedlicher Pflanzen. Anfangs verfügt er nur über eine einfache Erbsengemüsekanone, dann kommen immer mehr Spezialkräuter hinzu - die umso mehr Sonne kosten, je effektiver sie sind. Einige verfügen über Spezialfähigkeiten, etwa die Kirschbomben, die alle Untoten im nahen Umkreis endgültig ins Jenseits schicken. Nach den ersten paar Levels muss der Spieler vor den meisten Einsätzen auswählen, welche Pflanzen er im Angebot haben möchte.

Neben dem Hauptmodus mit 50 Levels gibt es noch eine Reihe von Minispielen und etwas anderen Modi. Mitten in der Kampagne darf sich der Spieler beispielsweise in einer Art Zombiekegeln versuchen, Geld für einen Zen-Garten sammeln oder Ähnliches. Zwar zieht der Schwierigkeitsgrad in allen Modi spürbar an, bleibt aber immer fair und nahezu frustfrei - eine der großen Stärken des Spiels.

Plants vs. Zombies ist nicht im Handel, sondern nur per Internet erhältlich. Das vollständig lokalisierte Spiel kostet rund 20 Euro; eine Demoversion läuft ohne Einschränkungen, aber nur eine Stunde lang. Das Programm ist für Windows und MacOS erhältlich. Unter Windows benötigt die Simple-Grafik entweder XP oder Vista, 512 MByte RAM an Speicher und einen Hauptprozessor mit 1,2 GHz. Für Spieler mit Apple-Plantage: MacOS X 10.4.11 ist die älteste unterstützte Betriebssystemversion, außerdem müssen 512 MByte RAM und eine Intel-Core-Duo-CPU mit mindestens 1,66 GHz vorhanden sein.

Plants vs. Zombies unterliegt als nur im Internet erhältliches Spiel keiner Freigabepflicht durch die USK und hat keine Alterskennzeichnung. Vor allem wegen der Comicgrafik wirkt das Spiel harmlos und dürfte an Junggemüse ab zwölf Jahren keine bleibenden Schäden hinterlassen.

Fazit:

Plants vs. Zombies dürfte in seinem Spieleleben so einiges an Arbeits- und Freizeit in Nichts auflösen. Das Programm bietet einen supereinfachen Einstieg und zeigt dann vielen anderen Titeln, wie langfristiger Spielspaß entsteht durch perfekt abgestimmte Designelemente und einen gar nicht mal so niedrigen, aber verblüffend frustfreien Schwierigkeitsgrad. Grafik- und Soundfetischisten machen einen großen Bogen um dieses technisch anspruchslose Werk - aber wer einfach mal wieder Lust auf ein spannendes Spiel hat, probiert die Demo aus. Und sagt alle Termine in nächster Zeit ab.

 Spieletest: Plants vs. Zombies - Zeitfresser-Alarm!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Lili 27. Aug 2010

Die Grafik ist vor allem sehr süß und mit viel Liebe gestaltet :D

phunkydizco 24. Jun 2010

Ich habe Silverlight drauf, aber unter Opera meint robozzle ich hätte kein Silverlight...

HarryWohlfahrt 19. Mai 2010

IMHO ein armutszeugnis das golem es quasi nie schafft links anzugeben

Wurstbrot 22. Mai 2009

Niemand, weil das Spiel nur 10,- € kostet. Und wenn du mir einen kostenlosen Canyon...

Tohobi 20. Mai 2009

Kann Stefan nur zustimmen, das Game unterhält top. Der einzige Nachteil ist, dass man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /