Hamburger Datenschützer stellt Google ein Ultimatum

Johannes Caspar will schriftliche Garantien in Sachen Google Street View

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hat Google in Sachen Street View ein Ultimatum gesetzt. Google soll die Einhaltung des Datenschutzes dabei schriftlich garantieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Mittwoch, dem 20. Mai 2009 um 10 Uhr, soll Google die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bedingungen schriftlich garantieren. Die konkreten Anforderungen hat Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar nach eigenen Angaben in einem Schreiben an Google dargelegt.

Stellenmarkt
  1. IT (Senior-) Projektleiter (m/w/d) Finanzdienstleistungen
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal
Detailsuche

Dabei geht es unter anderem um eine wirksame Unkenntlichmachung der Gesichter von Passanten bereits in den aufgenommenen Rohdaten. Darüber hinaus sei die Löschung von Häuseransichten nach Widerspruch erforderlich, auch in den Rohdaten.

Caspar kritisiert, dass Google dazu bislang keine verbindlichen Zusagen gemacht habe und fordert Google auf, dies schriftlich zu garantieren: "Sollte keine schriftliche Zusage zu den bereits angesprochenen Punkten erfolgen, ist aus meiner Sicht die Fortführung der Kamerafahrten datenschutzrechtlich nicht mehr zu vertreten", so Caspar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sosohoho 17. Okt 2009

Weil er keine Ahnung hat. Das ist ungefähr wie:"Hey, sieh mal! Ich bin in der BILD!"

Andreas Andreasen 19. Mai 2009

"Moderner Denker" = "Jim442" ? Sieht ganz danach aus. :-)))))))))

Grauschleier 18. Mai 2009

Auch in Schwarz-Weiß Filmen gab es grau.

-.- 18. Mai 2009

Also darf das Google-Auto jetzt doch fotografieren, aber dann nur mindestens wöchentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Nachhaltigkeit: Polestar baut Design-Baumhaus
    Nachhaltigkeit
    Polestar baut Design-Baumhaus

    Das schicke Baumhaus soll zu nachhaltigem Reisen anregen.

  3. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /