• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia könnte auf Kosten für defekte GPUs sitzenbleiben

Rechtsstreit mit Versicherung in den USA

US-Meldungen zufolge streitet sich Nvidias Versicherung in den USA mit dem Chiphersteller vor Gericht. Die Versicherung wirft Nvidia vor, bei den Reparaturen von Notebooks mit defekten Grafikprozessoren nicht immer alle Informationen klar und rechtzeitig übermittelt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schottische Journalist Mike Magee berichtet bei TG Daily über die Auseinandersetzungen zwischen Nvidia und der Versicherung "National Union Fire Insurance Company" (NUFI). Demnach soll die Versicherung bei einem kalifornischen Gericht Klage erhoben haben. Aus dem Bericht geht jedoch nicht hervor, ob die NUFI eine Schadensersatzklage eingereicht hat, oder ob es sich um das US-Äquivalent eines Feststellungsverfahrens handelt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Magee zitiert jedoch Passagen aus der Eingabe der NUFI, aus denen hervorgeht, dass Nvidia sich bei den Verhandlungen mit Notebookherstellern geweigert haben soll, die Versicherung mit einzubeziehen. Anfang Juli 2008 hatte Nvidia Probleme mit einigen GPUs für Notebooks eingeräumt und den Notebookherstellern einen Austausch der Chips angeboten. Dafür bildete das Unternehmen Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar. Ein genereller Rückruf erfolgte jedoch nicht, wie Nvidia in der Folge klar betonte.

Dem aktuellen Bericht zufolge soll Nvidia seiner Versicherung zwischen August 2008 und Januar 2009 mehrere Verträge über eine gütliche Einigung mit Notebookherstellern vorgelegt haben. Dell beispielsweise soll dabei von Nvidia 10 Millionen US-Dollar erhalten haben. Dass Dell bei Nvidia Ansprüche angemeldet hatte, erfuhr die NUFI laut Magee bereits am 6. August 2008, über die Einigung wurde die Versicherung dann am 30. Januar 2009 informiert.

Diese Angaben reichen der NUFI aber offenbar nicht aus. Die Versicherung soll nun von Nvidia genaue Daten über diese Vereinbarung verlangen, unter anderem die Modellnamen und Anzahl der betroffenen Notebooks sowie deren Reparaturverlauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  2. (u. a. State of Mind für 2,50€, Animal Doctor für 11,99€, Where the Water Tastes Like Wine...
  3. (u. a. Avengers: Endgame (4K-UHD) für 21,45€, Captain Marvel (Blu-ray) für 11,49€, Thor: Tag...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT 65 Zoll QLED (2021) für 1.499€, Razer DeathAdder V2 Mini Gaming Maus...

Holychrist Leugner 18. Mai 2009

Was für die KPD gilt, gilt noch lange nicht für die NPD!

Siga0815 18. Mai 2009

Es kommt darauf an, ob man sich provozieren lässt oder z.B. Dinge ergänzt, die im...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /