Abo
  • Services:

Nvidia könnte auf Kosten für defekte GPUs sitzenbleiben

Rechtsstreit mit Versicherung in den USA

US-Meldungen zufolge streitet sich Nvidias Versicherung in den USA mit dem Chiphersteller vor Gericht. Die Versicherung wirft Nvidia vor, bei den Reparaturen von Notebooks mit defekten Grafikprozessoren nicht immer alle Informationen klar und rechtzeitig übermittelt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schottische Journalist Mike Magee berichtet bei TG Daily über die Auseinandersetzungen zwischen Nvidia und der Versicherung "National Union Fire Insurance Company" (NUFI). Demnach soll die Versicherung bei einem kalifornischen Gericht Klage erhoben haben. Aus dem Bericht geht jedoch nicht hervor, ob die NUFI eine Schadensersatzklage eingereicht hat, oder ob es sich um das US-Äquivalent eines Feststellungsverfahrens handelt.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Magee zitiert jedoch Passagen aus der Eingabe der NUFI, aus denen hervorgeht, dass Nvidia sich bei den Verhandlungen mit Notebookherstellern geweigert haben soll, die Versicherung mit einzubeziehen. Anfang Juli 2008 hatte Nvidia Probleme mit einigen GPUs für Notebooks eingeräumt und den Notebookherstellern einen Austausch der Chips angeboten. Dafür bildete das Unternehmen Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar. Ein genereller Rückruf erfolgte jedoch nicht, wie Nvidia in der Folge klar betonte.

Dem aktuellen Bericht zufolge soll Nvidia seiner Versicherung zwischen August 2008 und Januar 2009 mehrere Verträge über eine gütliche Einigung mit Notebookherstellern vorgelegt haben. Dell beispielsweise soll dabei von Nvidia 10 Millionen US-Dollar erhalten haben. Dass Dell bei Nvidia Ansprüche angemeldet hatte, erfuhr die NUFI laut Magee bereits am 6. August 2008, über die Einigung wurde die Versicherung dann am 30. Januar 2009 informiert.

Diese Angaben reichen der NUFI aber offenbar nicht aus. Die Versicherung soll nun von Nvidia genaue Daten über diese Vereinbarung verlangen, unter anderem die Modellnamen und Anzahl der betroffenen Notebooks sowie deren Reparaturverlauf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Holychrist Leugner 18. Mai 2009

Was für die KPD gilt, gilt noch lange nicht für die NPD!

Siga0815 18. Mai 2009

Es kommt darauf an, ob man sich provozieren lässt oder z.B. Dinge ergänzt, die im...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /