USB-Display-Technik für Linux

DisplayLink veröffentlicht Quelltext unter der LGPL

DisplayLink hat eine Bibliothek veröffentlicht, mit der sich die USB-Display-Technik des Unternehmens unter Linux nutzen lässt. Bisher war die Technik Windows- und Mac-Nutzern vorbehalten. Die Bibliothek ist als Open Source verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der proprietären Technik der Firma DisplayLink lassen sich Displays per USB anschließen. Bisher war die benötigte Software nur für Windows und MacOS verfügbar. Nun hat DisplayLink die Bibliothek libdlo veröffentlicht, um die Technik unter Linux verfügbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Augsburg
Detailsuche

Die libdlo steht unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) v2.1 und soll es ermöglichen, Software zu schreiben, die die DisplayLink-Technik unterstützt. Dazu könnten laut Hersteller X-Server, aber auch andere Applikationen und Treiber zählen. Die Bibliothek selbst enthält keine Treiber. Sie soll DisplayLink-USB-Grafikchips erkennen und sich mit diesen verbinden. Derzeit unterstützt sie die Chips DL-120 und DL-160.

DisplayLink arbeitet mit Novell und dem Linux Driver Project zusammen, um die Entwicklung von Treibern für DisplayLink-USB-Geräte voranzutreiben. Wann die ersten Treiber zu erwarten sind, gab DisplayLink nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Der Kaiser! 18. Mai 2009

Hab ich das behauptet? Ausserdem passiert die "Revolution" still und leise zuhause vor...

Sven Killig 18. Mai 2009

Da z.B. http://monitor.samsung.de/produkte/detail2_main.aspx?guid=0e7c8ed4-9964-40ed...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /