Abo
  • Services:

Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr

Neuer Träger für den Wettbewerb gesucht

Im Jahr 2009 wird es keinen Open Music Contest mehr geben. Die mittlerweile zu groß gewordene Veranstaltung hat bei den Künstlern einiges bewegt, da die Nachfrage nach freien Kulturlizenzen steigt, auch wenn die Verwertungsgesellschaft GEMA den Veranstaltern einige Steine in den Weg gelegt hat. Ganz am Ende ist der Wettbewerb aber nicht: Die Veranstalter suchen neue Träger.

Artikel veröffentlicht am ,

Das eigentliche Ziel des Open Music Contest (OMC), nämlich die Wahrnehmung freier Kulturlizenzen in der Öffentlichkeit, sehen die Veranstalter mittlerweile erreicht. Mit dem OMC möchte der AStA Marburg auf die geänderten Anforderungen an das Urheberrecht im Infomationszeitalter aufmerksam machen, wie er selbst angibt. Tatsächlich war der Open Music Contest im Jahr 2005 nur als einmalige Veranstaltung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Philipps-Universität Marburg gedacht.

Inhalt:
  1. Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr
  2. Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr

Entgegen der Planung wurde der OMC dann in den Folgejahren weitergeführt und immer erfolgreicher. Zuletzt verteilten die Veranstalter 4.000 Doppel-CDs mit Songs der Gewinner, verglichen mit 1.000 einfachen CDs im ersten Jahr. Die Anzahl der Bewerber für den OMC hat sich im gleichen Zeitraum verdreifacht. Und das, obwohl die Veranstalter die Fristen verkürzten und das Verfahren aufwendiger gestalteten.

Für dieses Jahr wäre das wohl nicht mehr handhabbar, so die Veranstalter: "Wenn dieser Trend ungeändert anhält, stünden der Jury für den OMC#5 womöglich 24 Stunden Musik von 160 Bands bevor. Allein dies macht Änderungen der internen Abläufe nötig, um den Contest überhaupt in vertretbarer Zeit durchführen zu können, schließlich arbeitet niemand 'hauptamtlich' an diesem Projekt."

Während die Öffentlichkeit mittlerweile selbst über Tageszeitungen vom OMC erfährt und dadurch Bewegung in das Thema freie Kulturlizenzen kommt, bedauern die Veranstalter allerdings die Unbeweglichkeit der Verwertungsgesellschaft GEMA: "Ganz nüchtern betrachtet war die GEMA für uns vom ersten OMC an nur ein weiterer Stressor, der uns die Arbeit komplizierter machte, aber keiner einzigen OMC-Band irgendetwas zu bieten hatte." Die Veranstalter glauben aber fest daran, dass das steigende Interesse an freien Lizenzen an diesem Umstand etwas ändern wird. Die Musik des Open Music Contest steht unter einer freien Creative-Commons-Lizenz. Dazu müssen die Teilnehmer allerdings ausdrücklich kein Mitglied der GEMA sein.

Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Ainer v. Fielen 18. Mai 2009

Nun ja, schau Dir doch an, wieviel Kommentare auf diese Meldung hier geschrieben wurden...

chaze 18. Mai 2009

Wie ist es eigentlich wenn ich als Künstler unter zwei verschiedenen Namen auftrete? Nur...

Ainer v. Fielen 18. Mai 2009

Wer Lust hat kann sich die OMC-Alben hier herunterladen: http://www.bitte-downloaden.de...

GUEST 18. Mai 2009

leider noch Jahre dauern bis sich die Lizenz Strukturen auch organisationstechnisch in...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /