Abo
  • Services:

Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr

Neuer Träger für den Wettbewerb gesucht

Im Jahr 2009 wird es keinen Open Music Contest mehr geben. Die mittlerweile zu groß gewordene Veranstaltung hat bei den Künstlern einiges bewegt, da die Nachfrage nach freien Kulturlizenzen steigt, auch wenn die Verwertungsgesellschaft GEMA den Veranstaltern einige Steine in den Weg gelegt hat. Ganz am Ende ist der Wettbewerb aber nicht: Die Veranstalter suchen neue Träger.

Artikel veröffentlicht am ,

Das eigentliche Ziel des Open Music Contest (OMC), nämlich die Wahrnehmung freier Kulturlizenzen in der Öffentlichkeit, sehen die Veranstalter mittlerweile erreicht. Mit dem OMC möchte der AStA Marburg auf die geänderten Anforderungen an das Urheberrecht im Infomationszeitalter aufmerksam machen, wie er selbst angibt. Tatsächlich war der Open Music Contest im Jahr 2005 nur als einmalige Veranstaltung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Philipps-Universität Marburg gedacht.

Inhalt:
  1. Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr
  2. Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr

Entgegen der Planung wurde der OMC dann in den Folgejahren weitergeführt und immer erfolgreicher. Zuletzt verteilten die Veranstalter 4.000 Doppel-CDs mit Songs der Gewinner, verglichen mit 1.000 einfachen CDs im ersten Jahr. Die Anzahl der Bewerber für den OMC hat sich im gleichen Zeitraum verdreifacht. Und das, obwohl die Veranstalter die Fristen verkürzten und das Verfahren aufwendiger gestalteten.

Für dieses Jahr wäre das wohl nicht mehr handhabbar, so die Veranstalter: "Wenn dieser Trend ungeändert anhält, stünden der Jury für den OMC#5 womöglich 24 Stunden Musik von 160 Bands bevor. Allein dies macht Änderungen der internen Abläufe nötig, um den Contest überhaupt in vertretbarer Zeit durchführen zu können, schließlich arbeitet niemand 'hauptamtlich' an diesem Projekt."

Während die Öffentlichkeit mittlerweile selbst über Tageszeitungen vom OMC erfährt und dadurch Bewegung in das Thema freie Kulturlizenzen kommt, bedauern die Veranstalter allerdings die Unbeweglichkeit der Verwertungsgesellschaft GEMA: "Ganz nüchtern betrachtet war die GEMA für uns vom ersten OMC an nur ein weiterer Stressor, der uns die Arbeit komplizierter machte, aber keiner einzigen OMC-Band irgendetwas zu bieten hatte." Die Veranstalter glauben aber fest daran, dass das steigende Interesse an freien Lizenzen an diesem Umstand etwas ändern wird. Die Musik des Open Music Contest steht unter einer freien Creative-Commons-Lizenz. Dazu müssen die Teilnehmer allerdings ausdrücklich kein Mitglied der GEMA sein.

Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ainer v. Fielen 18. Mai 2009

Nun ja, schau Dir doch an, wieviel Kommentare auf diese Meldung hier geschrieben wurden...

chaze 18. Mai 2009

Wie ist es eigentlich wenn ich als Künstler unter zwei verschiedenen Namen auftrete? Nur...

Ainer v. Fielen 18. Mai 2009

Wer Lust hat kann sich die OMC-Alben hier herunterladen: http://www.bitte-downloaden.de...

GUEST 18. Mai 2009

leider noch Jahre dauern bis sich die Lizenz Strukturen auch organisationstechnisch in...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /