Abo
  • Services:

Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr

Das schützt aber nicht vor Aktivitäten der GEMA. Zuletzt hat die GEMA sogar versucht, beim AStA-Marburg GEMA-Gebühren für ein freies Musikstück eines Nichtmitglieds einzuziehen. Dem AStA fiel es eigenen Angaben zufolge recht schwer, die unberechtigte Forderung abzuweisen. Eigentlich kann die GEMA für CC-Musik, also Musik, die unter Creative Commons lizenziert ist, keine Gebühren erheben. Versuchen kann sie es aber dennoch.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Trotz des Aufwands soll der Open Music Contest aber noch nicht am Ende sein. Er muss sich aber verändern. Die derzeitigen Veranstalter der Uni Marburg sind im AStA nicht mehr aktiv und wohnen teilweise nicht einmal mehr in der Stadt. Der OMC ist zudem aus sich herausgewachsen, wie die Veranstalter sagen, aber aufgeben wollen sie das Projekt nicht. Mit etwas Glück geht es im Jahr 2010 wieder los - und zwar mit einem oder mehreren neuen Trägern.

Für ein paar Privatpersonen ist das Risiko einer derart großen Veranstaltung zu hoch. Es ist ihnen aber wichtig, weiterhin als kulturpolitisches Non-Profit-Projekt zu arbeiten. So sollen die Kosten von den CD-Pressungen etwa durch die Konzerteinnahmen gedeckt werden. Das OMC-Team ist auf jeden Fall für neue Ideen offen und erwägt auch eine neue Rechtsform für den Wettbewerb.

Wer an der Diskussion teilnehmen will, hat am kommenden Wochenende in Köln dazu Gelegenheit. Die OMC-Macher sind vom 22. bis zum 24. Mai 2009 auf der SIGINT, einer vom Chaos Computer Club ausgerichteten Veranstaltung rund um Diskurse im digitalen Zeitalter, anwesend.

Die vier OMC-Sampler der vergangenen Jahre gibt es weiterhin zum Herunterladen auf der Sampler-Seite. Sie sind unter einer Creative-Commons-Lizenz frei verfügbar.

 Mission erfolgreich: Kein Open Music Contest in diesem Jahr
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 49,95€
  4. 12,49€

Ainer v. Fielen 18. Mai 2009

Nun ja, schau Dir doch an, wieviel Kommentare auf diese Meldung hier geschrieben wurden...

chaze 18. Mai 2009

Wie ist es eigentlich wenn ich als Künstler unter zwei verschiedenen Namen auftrete? Nur...

Ainer v. Fielen 18. Mai 2009

Wer Lust hat kann sich die OMC-Alben hier herunterladen: http://www.bitte-downloaden.de...

GUEST 18. Mai 2009

leider noch Jahre dauern bis sich die Lizenz Strukturen auch organisationstechnisch in...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /