Abo
  • Services:

Fennec: Mobiler Firefox für Windows Mobile als Alphaversion

Vorabversion ist ausschließlich auf HTCs Touch Pro zugeschnitten

Mozilla hat eine erste Alphaversion des mobilen Browsers Fennec für die Windows-Mobile-Plattform veröffentlicht. Er unterstützt bereits Add-ons, so dass sich der mobile Browser bequem um zusätzliche Funktionen erweitern lässt. Die auf CSS basierende Bedienoberfläche lässt sich ohne großen Aufwand anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich zur Add-on-Verwaltung kennt Fennec Alpha einen Downloadmanager und ist bereits mit der neuen JavaScript-Engine TraceMonkey aus Firefox bestückt. Auch die Bibliotheken für das Speichermanagement aus Firefox sind bereits für Fennec portiert worden, so dass der mobile Browser deutlich effizienter mit dem verfügbaren Speicher umgeht. Die komplette Bedienoberfläche basiert auf CSS und soll es anderen Entwicklern vereinfachen, angepasste Oberflächen zu entwerfen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg

Im Vergleich zur Pre-Alpha vom Februar 2009 startet die Alphaversion schneller und auch das Zoomen und Bewegen innerhalb einer Webseite wurde beschleunigt. In Grundzügen wurden bereits Funktionen für das Anlegen von Lesezeichenverzeichnissen und das Bearbeiten von Lesezeichen implementiert. Fennec unterstützt bereits Tabbed-Browsing mit Vorschaufunktion und enthält die Awesome Bar aus Firefox. Ein Klick auf eine Rufnummer auf einer Webseite startet einen entsprechenden Anruf.

Die Alphaversion von Fennec ist weiterhin nur auf HTCs Touch Pro zugeschnitten. Andere Geräte mit Windows Mobile 6 werden weiterhin nicht unterstützt. Mit diesem Schritt wollen die Entwickler Zeit sparen. Erst später werden dann auch andere Windows-Mobile-Geräte unterstützt. Im Gegenzug haben die Macher auch passende Installationsdateien für Windows, MacOS und Linux veröffentlicht, so dass mehr Interessierte die grundsätzliche Arbeitsweise des Browsers begutachten können.

Für den HTC Touch Pro steht eine Installationsdatei als Download zur Verfügung. Bei der ersten Installation legt der Browser ein Profilverzeichnis an. Das kann bis zu zwei Minuten dauern, daher ist beim ersten Programmstart Geduld gefragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Der Kaiser! 26. Mai 2009

Und welches? :P

HeyJ 19. Mai 2009

Servus Kameraden, bei mir auf meinem Sony Ericsson Xperia X1 läufts auch :)... aber ich...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /