Abo
  • Services:

Cluster-Dateisystem GlusterFS 2.0 erschienen

Dateisystem wird über Userspace-Modul genutzt

Das Cluster-Dateisystem GlusterFS ist in der Version 2.0 verfügbar. Das System ist als Fuse-Modul realisiert und soll mehrere PByte Daten verwalten können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

GlusterFS nutzt existierende Dateisysteme wie Ext3 oder XFS, um die Daten zu speichern. Mittels GlusterFS lassen sich dann verschiedene Server zu einem Cluster zusammenschließen. GlusterFS selbst liegt dabei nicht als Kernel-Modul vor, sondern wird als Fuse-Modul im Userspace eingebunden. Damit läuft es nicht nur unter verschiedenen Unix-Systemen, sondern soll vor allem bei einem Absturz den Kernel verschonen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Das System selbst ist modular aufgebaut, so dass sich die benötigten Funktionen einfach nachrüsten lassen. Dabei verzichtet GlusterFS auf das klassische fsck und überprüft das Dateisystem stattdessen im Hintergrund, soll mit mehreren PByte Daten zurechtkommen, unterstützt automatische Replikation und weitere Funktionen wie den Zugriff auf die Daten per SCP.

Version 2.0 der Software bietet eine Hochverfügbarkeitsoption, unterstützt Non-Blocking-Socket-Verbindungen zwischen Client und Server und verwendet ein neues Protokoll, das die Leistung steigern soll.

Das unter der GPLv3 verfügbare GlusterFS-Fuse-Modul steht ab sofort zum Download bereit. Die Entwickler bieten kommerziellen Support.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

jaja83 18. Mai 2009

programm.. es ist ein dateisystem. es ist sicherlich gut im bereich der cluster...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /