Monitoring, Auto Scaling und Load Balancing für Amazon-EC2

Neue Funktionen für Amazons Elastic Compute Cloud

Amazon erweitert seinen Cloud-Computing-Dienst EC2 um neue Funktionen wie Monitoring, Auto Scaling und Load Balancing. Damit können auf EC2 aufgesetzte Systeme automatisch je nach Traffic skalieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen EC2-Funktionen stehen zunächst in einer Betaversion bereit. Dazu zählt Amazon CloudWatch, einen Webservice, der Überwachungsfunktionen für Amazon EC2 bereitstellt. CloudWatch visualisiert den aktuellen Ressourcenverbrauch, die jeweilige Leistung und zeigt Daten wie CPU-Nutzung, Festplattenzugriffe und Netzwerktraffic. Nutzer müssen CloudWatch nur eine EC2-Instanz zuweisen und können anschließend die entsprechenden Daten über APIs oder Kommandozeilenwerkzeuge abfragen. Für das Monitoring berechnet Amazon 0,015 US-Dollar pro Stunde und überwachter EC2-Instanz.

Stellenmarkt
  1. SAP Anwendungsbetreuer SD/MM/CS (m/w/d)
    Pluradent GmbH & Co KG, Offenbach
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

Auto Scaling erlaubt es, die jeweils genutzte EC2-Kapazität automatisch anhand vorgegebener Parameter zu skalieren. Wird mehr Leistung benötigt, wird diese automatisch hinzugeschaltet, reicht weniger Leistung, wird die Zahl der genutzten EC2-Instanzen reduziert. So sollen Lastspitzen automatisch abgefangen werden, ohne dass dauerhaft zu viele Ressourcen verbraucht werden, was die Kosten senkt. Aktiviert wird Auto Scaling zusammen mit CloudWatch. Mehrkosten fallen für die Nutzung nicht an.

Mit Elastic Load Balancing bietet Amazon zudem einen Load-Balancer für EC2 an, der den eingehenden Traffic automatisch auf mehrere EC2-Instanzen verteilt. Elastic Load Balancing erkennt problematische EC2-Instanzen und routet den Traffic auf andere. Dabei kann das Elastic Load Balancing für einzelne Verfügbarkeitszonen oder über mehrere Zonen hinweg aktiviert werden. Hierfür berechnet Amazon 0,025 US-Dollar pro Elastic Load Balancer und Stunde zuzüglich 0,008 US-Dollar pro GByte, die durch den Load Balancer hindurchfließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vidme
Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Digitaler Impfpass: Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke
    Digitaler Impfpass
    Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke

    Was tun mit den illegal ausgestellten digitalen Impfpässen? Zurückziehen ist nicht vorgesehen. Im Notfall müssen alle neu ausgestellt werden.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

Mit Windows... 18. Mai 2009

Mit Windows Cluster System ist eine dynamische Skalierung und Lastverteilung ebenso...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /