Abo
  • Services:

Erste Beta von Adium 1.4 unterstützt IRC und Twitter

Adium 1.3.4 mit aktualisierter libpurple und verbessertem Facebook-Chat

Gleich zwei neue Versionen ihrer Software haben die Macher des freien Instant Messengers für MacOS X, Adium, veröffentlicht. Mit Adium 1.3.4 gibt es ein Update für die stabile Serie und mit Adium 1.4 Beta 1 ist eine erste Betaversion der kommenden Adium-Generation erschienen, die zahlreiche Neuerungen mitbringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta von Adium 1.4 bringt unter anderem Unterstützung für zwei neue Protokolle mit: IRC und Twitter. Hinzu kommt eine lange Liste an weiteren Verbesserungen, einschließlich des Updates auf die aktuelle Version der IM-Bibliothek libpurple.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Darüber hinaus kann Adium 1.4 Kontakte in mehreren Gruppen unterbringen, wartet mit einem neuen Autorisierungsfenster auf und bietet neue Funktionen für Gruppenchats. Eine komplette Liste der Änderungen findet sich unter beta.adium.im.

Parallel mit der Beta von Adium 1.4 erschien mit Adium 1.3.4 auch eine neue Version der aktuellen stabilen Serie. Diese verfügt über eine aktualisierte libpurple und ein verbessertes Plug-in für Facebook-Chat. Adium 1.3.4 ist voraussichtlich die letzte Adium-Version, die unter MacOS X 10.4 läuft, denn Adium 1.4 setzt mindestens MacOS X 10.5 voraus.

Adium 1.3.4 steht unter adium.im zum Download bereit, die Beta von Adium 1.4 findet sich unter beta.adium.im.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Siga1 18. Mai 2009

Pidgin(Linux) und andere laufen/basieren auch auf libpurple...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /