Samsung bringt farbgenaue Breitbilddisplays in 16:9

SyncMaster F2380 und F2080 bieten sRGB-Farbwiedergabe zu 100 Prozent

Samsung hat zwei Breitbilddisplays mit Diagonalen von 20 und 23 Zoll vorgestellt, die eine exakte Farbwiedergabe im sRGB-Raum erlauben sollen. Der Samsung SyncMaster F2080 und F2380 erreichen ein statisches Kontrastverhältnis von 3.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Displays erreichen eine Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten (20 Zoll) und 1.920 x 1.080 Bildpunkten (23 Zoll). Das Seitenverhältnis liegt bei 16:9. Die Samsung Syncmaster sind mit jeweils zwei DVI-Schnittstellen ausgerüstet, die den Kopierschutzstandard HDCP unterstützen. Dazu kommt jeweils eine VGA-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Das statische Kontrastverhältnis liegt bei 3.000:1 - das dynamische bei 150.000:1. Beide Displays arbeiten mit PVA-Panels. Damit sind Blickwinkel von 178 Grad in beide Hauptrichtungen möglich.

Die Oberfläche des Bildschirms ist wie auch das Gehäuse matt ausgeführt. Der Standfuß kann um 130 mm in der Höhe verstellt werden, um unterschiedlichen Sitzpositionen und Größen gerecht zu werden. Zudem können beide Bildschirme um 90 Grad ins Hochformat gedreht werden.

Der Samsung SyncMaster F2080 soll rund 230 Euro kosten, der SyncMaster F2380 hingegen rund 300 Euro. Nach Herstellerangaben sollen beide Modelle ab Ende Juni 2009 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quark 18. Mai 2009

selbst bei HDTV in 16:9 gibts bei neuen filmen Balken! Die werden halt in Cinemascope...

Hotohori 18. Mai 2009

Also preislich und von der Ausstattung her klingen die doch recht gut. Und da ich mit...

keldana 18. Mai 2009

ich meinte die "genaue" 1080p Auflösung, also 16:9 ... bzw. 1920*1080 ....

Picco 18. Mai 2009

Interessant wäre sicherlich was für einen treiberunterstützung es für die Monitore gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /