Abo
  • Services:

Samsung bringt farbgenaue Breitbilddisplays in 16:9

SyncMaster F2380 und F2080 bieten sRGB-Farbwiedergabe zu 100 Prozent

Samsung hat zwei Breitbilddisplays mit Diagonalen von 20 und 23 Zoll vorgestellt, die eine exakte Farbwiedergabe im sRGB-Raum erlauben sollen. Der Samsung SyncMaster F2080 und F2380 erreichen ein statisches Kontrastverhältnis von 3.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Displays erreichen eine Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten (20 Zoll) und 1.920 x 1.080 Bildpunkten (23 Zoll). Das Seitenverhältnis liegt bei 16:9. Die Samsung Syncmaster sind mit jeweils zwei DVI-Schnittstellen ausgerüstet, die den Kopierschutzstandard HDCP unterstützen. Dazu kommt jeweils eine VGA-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Das statische Kontrastverhältnis liegt bei 3.000:1 - das dynamische bei 150.000:1. Beide Displays arbeiten mit PVA-Panels. Damit sind Blickwinkel von 178 Grad in beide Hauptrichtungen möglich.

Die Oberfläche des Bildschirms ist wie auch das Gehäuse matt ausgeführt. Der Standfuß kann um 130 mm in der Höhe verstellt werden, um unterschiedlichen Sitzpositionen und Größen gerecht zu werden. Zudem können beide Bildschirme um 90 Grad ins Hochformat gedreht werden.

Der Samsung SyncMaster F2080 soll rund 230 Euro kosten, der SyncMaster F2380 hingegen rund 300 Euro. Nach Herstellerangaben sollen beide Modelle ab Ende Juni 2009 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

quark 18. Mai 2009

selbst bei HDTV in 16:9 gibts bei neuen filmen Balken! Die werden halt in Cinemascope...

Hotohori 18. Mai 2009

Also preislich und von der Ausstattung her klingen die doch recht gut. Und da ich mit...

keldana 18. Mai 2009

ich meinte die "genaue" 1080p Auflösung, also 16:9 ... bzw. 1920*1080 ....

Picco 18. Mai 2009

Interessant wäre sicherlich was für einen treiberunterstützung es für die Monitore gibt...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /