Abo
  • Services:

Xerox-Multifunktionssysteme mit Festtinten

A3-Multifunktionssysteme drucken bis zu 85 Seiten pro Minute

Xerox hat ein schnelles A3-Multifunktionssystem vorgestellt, das ohne Lasertoner und Tinten auskommt. Als Farbstoff setzt Xerox eine Festtinte ein, die geschmolzen auf das Papier aufgebracht wird. Die Solid-Ink-Technik soll gegenüber dem Laserdruck günstiger sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Xerox-Serie ColorQube 9200 besteht aus Multifunktionssystemen, die Drucker, Scanner und Kopierer vereinen. Die Serie ist in drei Varianten mit unterschiedlichen Druckgeschwindigkeiten erhältlich. Jedes Modell besitzt vier Druckköpfe und erreicht eine Auflösung von hochgerechnet 2.400 dpi.

Stellenmarkt
  1. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Die Druckgeschwindigkeiten reichen von 38 Seiten bis zu 85 Seiten pro Minute. Je nach Bestückung reichen die Papierschubladen für 3.300 bis 7.300 Seiten. Eine eingebaute Festplatte mit 80 GByte Kapazität befindet sich in allen Geräten der Serie. Der Scanner kann bis zu 51 Farb- und 75 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute erfassen.

Das wachsartige Farbmaterial wird erhitzt, in winzigen Tropfen auf das Papier aufgebracht und härtet dort wieder aus. Die Wachsstücke reichen jeweils für bis zu 55.500 Seiten, bevor ein neues eingesetzt werden muss. Die Sticks können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden, der Druck wird davon nicht unterbrochen.

Die Geräte sind mit Touchscreens in Farbe ausgestattet, mit denen Arbeiten wie Kopieren und Scannen vereinfacht werden - auf Wunsch werden sogar Gebrauchsanweisungen in Form von Videos angezeigt, die dem Anwender helfen sollen, Fehler zu beheben und zum Beispiel Papier nachzulegen.

Die Geräte unterstützen PostScript 3, können mit Zusätzen zum Heften von Broschüren ausgerüstet werden und sind von Hause aus mit einem Gigabit-Netzwerkanschluss und Duplexdruck bestückt. Damit das Scannen und Drucken von wichtigen Informationen geheim bleibt, stehen Verschlüsselungs - und Freigabeoptionen zur Verfügung.

Die ColorQube-Geräte der 9200-Serie sollen ab September 2009 erhältlich sein. Euro-Preise nannte Xerox bislang nicht. In den USA kostet das einfachste Modell rund 21.300 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

nenene 19. Mai 2009

Wenn Du einen Laser aus dem Standby weckst, dann zieht der einige Sekunden jede Menge...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /