CDU-Politiker: Loi Hadopi wäre grundgesetzwidrig

Jarzombek hält Internetsperren ohne richterliche Anordnung für verfassungswidrig

Der medienpolitische Sprecher der nordrhein-westfälischen CDU-Landtagsfraktion hat sich vehement gegen Internetsperren für illegale Filesharer ausgesprochen, wie sie in Frankreich bald möglich werden. Eine Sperrung ohne richterlichen Beschluss sei in einem Rechtsstaat undenkbar, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,

Thomas Jarzombek, medienpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, ist der Überzeugung, dass die französische Loi Hadopi dem Grundgesetz widersprechen würde und deshalb nicht auf Deutschland übertragbar sei. Das vor wenigen Tagen verabschiedete Gesetz ermöglicht es, Nutzern nach drei Verwarnungen wegen Urheberrechtsverletzungen bis zu einem Jahr den Internetzugang zu sperren.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Jarzombek kritisierte, dass das Gesetz die Internetsperren ohne richterliche Anordnung erlaube. "In einem Rechtsstaat ist es undenkbar, dass ohne richterlichen Beschluss Sanktionen gegen Staatsbürger von Organisationen mit zweifelhafter Legitimation verhängt werden", betonte der CDU-Politiker. Das Gesetz widerspreche nicht nur dem Grundgesetz, sondern es stehe auch im Gegensatz zum EU-Telekom-Paket.

Bei der Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen im Internet müssten rechtsstaatliche Mittel beibehalten werden, sagte Jarzombek. "Internetnutzer, die illegale Inhalte herunterladen, sollten über ihre IP-Adressen identifiziert und auf gerichtlichem Wege belangt werden. Dies geschieht derzeit, und die Sanktionen sind erheblich."

Die Musikindustrie will die Internetsperren auch in Deutschland einführen. Sie seien eine effiziente Möglichkeit, die Urheberrechtsverletzungen im Internet zu bekämpfen, sagte Dieter Gorny, Vorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie. Man wolle "lieber warnen statt abmahnen", so Gorny.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

CDU-Mitglied Jarzombek hingegen hält es jedoch für "naiv zu glauben, mit Verboten alleine die Urherberrechtsverstöße im Internet bekämpfen zu können." Er forderte die Musikindustrie auf, stattdessen mehr legale Musikangebote im Internet einzurichten. "Der iTunes-Store hat quasi über Nacht die Anzahl der Raubkopien im Internet drastisch reduziert, indem eine attraktive Plattform zu akzeptablen Preisen den Download von Musiktiteln erstmals auf legale Weise ermöglicht hat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Golch 24. Mai 2009

Die Rechtsunkenntnis liegt ganz klar bei Ihnen, da das Kopieren eines Designerstuhls...

Golch 18. Mai 2009

Alles korrekt. Wissen wurde schon immer geteilt, die Veräußerung davon ist eine Erfindung...

Django79 18. Mai 2009

Du verwechselst "Eigentum" mit "Besitz". Wenn ich Dir Dein Auto klaue, befindet es sich...

Ulalllalala... 18. Mai 2009

Bitte lesen: http://schieflage.blogspot.com/2009/05/deutsche-satireseite-entfernt-wie-die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /