Abo
  • Services:

Telekom und Ericsson bringen 16MBit/s nach Baden-Württemberg

Mit Richtfunk und etwas Glasfaser gegen weiße Flecken

Die Deutsche Telekom und der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson bringen 16 MBit/s nach Baden-Württemberg. Die Konzerne lassen sich das Modellprojekt aus Steuermitteln mitfinanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

4.200 Haushalte in Baden-Württemberg, die bisher nur mit Bandbreiten deutlich unter 1 MBit/s versorgt werden, sollen bis Ende des Jahres 2009 Datenübertragungsraten von bis zu 16 MBit/s erhalten. Betroffen sind Menschen im Rems-Murr-Kreis und im Landkreis Schwäbisch Hall, die dort in den Gemeinden Althütte, Auenwald, Großerlach, Michelfeld und Murrhardt leben. Bisher waren per Satellit nur Bandbreiten von 1.024 bis 2.048 KBit/s im Download und 128 KBit/s im Upload verfügbar.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Um den DSL-Ausbau zu realisieren, setzen die Partner Deutsche Telekom und Ericsson auf Richtfunkstrecken, weitere Gemeindeteile werden per Glasfaserkabel angebunden. Den offiziellen Startschuss zum Ausbau gaben am 15. Mai 2009 Vertreter der Gemeinden und der Firmen.

Die Maßnahme wird als Modellprojekt Großerlach vom Land Baden-Württemberg mit Steuergeld mitfinanziert. Bei der öffentlichen Ausschreibung hatte die Telekom den Zuschlag erhalten. Die Richtfunkanbindung realisiert Ericsson. "Richtfunkanbindungen bieten sich überall dort an, wo Glasfaser-Lösungen technisch oder wirtschaftlich nicht machbar sind", so Ericsson-Deutschland-Geschäftsführer Carsten Ahrens.

Wann immer ein Glasfaser-Ausbau zu teuer sei, prüfe der Bonner Konzern automatisch eine Anbindung über Richtfunk, erklärte Berthold Leichtle, der das Modellprojekt Großerlach seitens der Telekom leitet. Per Richtfunk lassen sich Distanzen von rund 3 bis knapp 14 Kilometern überbrücken, wenn sich der Glasfaserausbau wegen der großen Entfernungen nicht gewinnbringend realisieren lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€

Frickeln ade 18. Mai 2009

Korrupte Politiker in den Knast! Lebenslaenglich!

lalelu 18. Mai 2009

ebenfalls nur 384 KBit/s (offiziel :()

Physik-Profi 17. Mai 2009

Völlig richtig, es kommt nicht auf den Äther sondern das Übertragungsmedium, in diesem...

:-) 17. Mai 2009

Da du umgestiegen bist, gab es doch eine Alternative...

Rolf Wolf 17. Mai 2009

Aber echt! Ich hab auch nur VDSL25 obwohl ich VDSL50 haben will! Das Schneckentempo nervt.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /