Xounts Premium - Räume beschallen und beleuchten

Multiroom- und Multicolour-Soundsystem von der Xounts AG

Mit einem neuen Soundsystem von Xounts kann eine Stereoquelle mehrere angrenzende oder große Räume beschallen und mit Lichteffekten versehen. Die NXT-Lautsprecher ähneln deshalb Lampen und lassen sich mit verschiedenen Verzierungen versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Xounts Premium, so der Name des funkbasierten Multiroom- und Multicolor-Soundsystems, können bis zu acht Xounts-Boxen von der 2,4-GHz-Sendeeinheit angesteuert werden. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Boxen im Gebäude nicht weiter als 30 Meter und auf freier Fläche nicht mehr als 100 Meter vom Xounts Wireless Transmitter entfernt sind.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter / Mitarbeiterin Hosting / Cloud Services
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Business Analyst Project and Process Management (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, München
Detailsuche

An diesem Xounts Wireless Transmitter befinden sich zwei Stereo-Line-In-Anschlüsse, an die sich beliebige analoge Audioquellen anschließen lassen. Direkt an den Boxen sind ebenfalls je zwei Line-In-Anschlüsse, so dass eine Box beispielsweise auch direkt an einen MP3-Player angeschlossen werden kann. Dieser kann dann in der Oberseite der Box versteckt werden.

Anders als etwa die Multiroom-Lösungen von Sonos, bei denen die Geräte untereinander ein eigenes Mesh-Netzwerk aufbauen, können die Xounts-Boxen lediglich empfangen, aber nicht selbst Signale untereinander weiterleiten. Damit eine Box per Funk angesteuert werden kann, muss sie sich selbst deshalb im Empfangsbereich des Senders befinden.

Die aktiven Xounts-Boxen sind 39 cm breit, 102 cm hoch, 39 cm tief, wiegen 6,2 kg und erinnern an kleine Obelisken. In diesen stecken ein Verstärker, ein Bassreflex-Subwoofer (30 Watt) und zwei 10-Watt-Flachmembran-Lautsprecher mit jeweils eigenem NXT-Treiber, sogenannten Excitern.

 

Unabhängig von der Boxenausrichtung soll dem Zuhörer aufgrund der gleichmäßigen Klangabstrahlung klarer 2.1-Stereoton präsentiert werden. Bass und Lautstärke lassen sich manuell an jedem Gerät regeln - oder gemeinsam über den Sender, der allerdings die Einstellungen an den einzelnen Boxen nicht ändern kann.

Die Außenhaut des Aktivlautsprechers ist austauschbar - Kunden können derzeit zwischen verschiedenen Hüllen ("Styles") wählen oder sich individuelle erstellen lassen. Laut Xounts bietet sich das Soundsystem damit auch für Bars, Lounges und Veranstaltungen an. Die Boxen können zudem durch integrierte LEDs für stimmungsvolle bunte Beleuchtung sorgen. Die aus Malivlies gefertigten Hüllen ("Styles") sind deshalb lichtdurchlässig. Die Multifarbfunktion bietet 17 Farben, zwei Dimmstufen und vier selbstlaufende Programme - die sich über eine IR-Fernbedienung steuern lassen. Wer keine Lust auf die Leuchteffekte hat, kann die LEDs auch entfernen.

Das Xounts Premium-System kann für 899 Euro direkt über den Hersteller bestellt werden und soll bereits lieferbar sein. Es enthält eine der Boxen, zwei wählbare Hüllen und einen Transmitter. Einzelne Boxen zum Nachrüsten gibt es nicht, der Transmitter muss immer mitgekauft werden. Ein Paket mit dem Namen Xounts Professional soll neben drei Sendern und drei Lautsprechern auch individuell gestaltete Hüllen enthalten - keine Designs von der Stange. Es kostet deswegen 2.999 Euro und richtet sich eher an geschäftliche Kunden. Das alte Basic-Paket mit einfarbiger LED-Beleuchtung bietet Xounts nicht mehr an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs
    Apple
    MacOS Monterey nun doch mit Live Text für Intel-Macs

    Apple macht einen Rückzieher: Intel-Macs bleiben wichtige Neuerungen im neuen Betriebssystem doch nicht vollkommen versagt.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

Triss 18. Mai 2009

Mir wird schlecht!

mememe 16. Mai 2009

Irgendwie müßen sie ja Werbung machen .... mehr als häßlich, die 2.4Ghz Technik is auch...

Bouncy 15. Mai 2009

dann schau dir erstmal die produktbilder auf deren seite an, da sind schnappschüße aus...

arc 15. Mai 2009

u fail! ein lautsprecher ist nur der apparat, welcher elektrische signale mittels...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /