Abo
  • Services:

Vodafones Musikabo mit starken Einschränkungen

Abogebühren fallen monatlich an, Musikhören nach Abokündigung nicht möglich

Ende April 2009 hieß es, dass Vodafone einen Musikabodienst ohne DRM-Beschränkungen plant. Nun steht fest, dass der Dienst am 18. Mai 2009 startet und der Kunde sich auf starke Einschränkungen einlassen muss. Das Hören geladener Musik ist nach Kündigung des Abos nicht mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Monatlich 8,99 Euro verlangt Vodafone für das Musikabo namens Music-Flatrate. Der Kunde hat dann Zugriff auf gerade einmal etwas mehr als eine Million Musikstücke und kann diese hören, solange der Abovertrag gilt. Sobald der Kunde das Abo kündigt, können alle darüber bezogenen Musikstücke nicht mehr angehört werden. Am 18. Mai 2009 will Vodafone den Dienst starten.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Musik kann entweder am PC oder über das Handy geladen werden. Das Mobiltelefon muss dabei zu den Live-Modellen von Vodafone gehören, sonst ist kein mobiler Musikbezug möglich. Die Musikstücke können zwischen PC und Mobiltelefon ausgetauscht werden. Ob die Songs auch auf CD gebrannt werden dürfen, ist nicht bekannt.

Vodafone-Kunden mit dem Tarif HappyLive UMTS müssen beim Download der Musik keine Gebühren für die mobile Datenübertragung zahlen. Kunden ohne diese Option und Prepaid-Kunden müssen zusätzlich 5 Euro pro Monat berappen, haben dann aber die Sicherheit, dass keine weiteren Kosten für das Herunterladen der Musik anfallen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Kaputtlacher 17. Mai 2009

Früher hieß sowas Radio. Da wurde dann nebenbei auch noch sowas wie Programm gemacht. Das...

Reitpeitsche 17. Mai 2009

Haaaallooo Golem, insbesondere Herr Pakalski (Artikelautor). Warum schreibt Ihr so? Es...

Kartoffelrosena... 17. Mai 2009

In Wien gang und gebe

M 35 Benutzer 17. Mai 2009

Was mich ärgert ist, das irgendwelche Trottel sich darüber ärgern was andere tun was sie...

Deppenklatscher 16. Mai 2009

Und das ist für Dich Begründung für wiederholten Diebstahl, den Du auch noch propagierst...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /