Abo
  • IT-Karriere:

Wireless HDMI von Spatz - auch für Komponentenquellen

Prototyp wird auf der High End 2009 in München gezeigt

Spatz arbeitet an einem eigenen Wireless-HDMI-Adapter, der auch mit Komponenteneingängen versehen ist. Auf der Hi-Fi-Messe High End 2009 in München wird ein Prototyp gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Wireless HDMI lassen sich HDMI-Signale drahtlos, ohne Qualitätsverlust und mit voller HDTV-Auflösung (1080p) über einige Meter funken. Das Verlegen von HDMI-Kabeln lässt sich so vermeiden, was beispielsweise für Besitzer von an der Wand hängenden Flachbildfernsehern oder Projektoren interessant sein kann. Zum Nachrüsten von Wireless HDMI gibt es Empfangs- und Sendeeinheiten, die Hersteller im Paket verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Das Wireless-HDMI-Adapterpaar von Spatz wird den Anschluss von zwei digitalen (HDMI) und zwei analogen (Komponente) Videoquellen inklusive Ton erlauben. Die ausgewählte Videoquelle wird dann über Digitalfunk an den Empfänger übertragen. Dazu kommt noch ein Infrarotrückkanal, über den der Wireless-HDMI-Empfänger Fernsteuersignale an die Videoquellen weiterleiten kann. So kann die Fernbedienung zum Bild ausgerichtet werden, unabhängig davon, wo Blu-ray-Player und Co. stehen.

Auf der High End 2009, die vom 21. bis 24. Mai in München stattfindet, wird laut Spatz-Ankündigung ein Prototyp gezeigt. Spatz findet sich dort in Halle 3 am Stand D12.

Ab wann die Wireless-HDMI-Lösung marktreif sein wird, wurde noch nicht bekanntgegeben. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Spatz-Chef Uwe Sperling, dass der Preis vermutlich bei 799 Euro liegen werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

TheWebmaster 18. Mai 2009

... ist aber wirklich von einem Praktikanten gemacht, oder?

loler 17. Mai 2009

ich denke mal ist sogemeint dass, das empfangsgerät am tv das ir signal aufnimmt und per...

Musikspakken a.D. 17. Mai 2009

We den Artikel liest und nicht nur meckert, wird feststellen, das es 2 ( in Worten: zwei...

Sabine Bräzig 16. Mai 2009

in Kabel vom Gerät zur Glotze. Wie Böse! Das darf natürlich nicht sein. Oh jeh! Ganz schlimm!

AndSZ 16. Mai 2009

Tut mir leid, dass ich dich enttäuschen muss.. Aber es gibt im Industriebereich...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /