Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesrat vertagt Abstimmung über digitale Dividende

Bitkom: "Verzögerung bei der Frequenzvergabe kein gutes Signal"

Hickhack um die digitale Dividende, wie man die durch die Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks freiwerdenden Frequenzen nennt, hat heute eine Abstimmung im Bundesrat verhindert. Die Breitbandstrategie der Bundesregierung, nach der bis Ende 2010 alle Haushalte mit schnellen Internetanschlüssen versorgt werden sollen, hängt damit in der Luft.

Der Bundesrat hat heute die Abstimmung über die digitale Dividende vertagt. Die Länderkammer nahm die Entscheidung kurzfristig von der Tagesordnung.

Anzeige

Der Funkfrequenzbereich, der durch die Digitalisierung der Rundfunkübertragung frei geworden ist, soll für breitbandige Internetversorgung geöffnet werden. Nach der Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks wird für die Fernsehübertragung ein kleiner Teil der bisherigen Rundfunkfrequenzen benötigt. Diese Frequenzen bezeichnet man als digitale Dividende.

Laut den Plänen des IT-Branchenverbandes Bitkom sollte der Bundesrat dem Kabinettsbeschluss vom März am 15. Mai 2009 zustimmen und damit die Frequenzen freigeben. Die Frequenzen von 790 MHz bis 862 MHz könnten bis 2010 für die rund 800 Kommunen nutzbar werden, in denen Breitband bisher kaum verfügbar ist.

"Es gab noch zu viele Unklarheiten", sagte Airdata-Geschäftsführer Christian Irmler Golem.de. "Deswegen kam der Punkt nicht zur Abstimmung." Das Stuttgarter Unternehmen Airdata will verhindern, dass die Bundesnetzagentur die Vergabe der digitalen Dividende im Bereich 790 bis 862 MHz mit dem Frequenzvergabeverfahren für das 2,6-GHz-Band verknüpft. In dem Frequenzbereich will Airdata ein deutschlandweites Breitbandnetz aufbauen.

Und eine weitere Interessengruppe wollte die Abstimmung verhindern: die TV-Kabelnetzbetreiber. Durch die Signaleinstrahlung im Funkfrequenzbereich der digitale Dividende würden Set-Top-Boxen und Fernsehgeräte für den Kabel-TV-Empfang massiv gestört, beklagt der Branchenverband Deutscher Kabelnetzbetreiber ANGA.

Einige Länder forderten heute von der Bundesregierung zudem finanzielle Zugeständnisse aus den Erlösen des Vergabeverfahrens. "Die Verzögerung bei der Frequenzvergabe ist kein gutes Signal. Wir sind sehr enttäuscht über die Vertagung und das Verhalten einiger Bundesländer", sagte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer, der in dem Fall die Interessen der Telekommunikationsbranche vertritt.

Die Bundesregierung hatte in ihrer Breitbandstrategie versprochen, dass bis spätestens Ende 2010 alle Haushalte in Deutschland mit schnellen Internetanschlüssen versorgt würden. Über die digitale Dividende soll nun voraussichtlich bei der nächsten Bundesratssitzung am 12. Juni 2009 abgestimmt werden.


eye home zur Startseite
-Andreas- 19. Mai 2009

Ja das ist richtig, es sind die Hausverkabelungen welche die Signale in den Äther...

MartinP 15. Mai 2009

Da werden auch mal flott Umweltzonen eingerichtet, und Du darfst mit Deinem Auto ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEONEX Internet GmbH, Paderborn
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Auf geht's! (Am besten mit Elon Musk)

    cicero | 17:14

  2. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    hihp | 17:13

  3. Re: Kann mir das jemand erklären?

    JouMxyzptlk | 17:08

  4. Re: Das Problem ist halt...

    Abdiel | 17:07

  5. Re: Wer zahlt eigentlich den Strom

    DoMeLe | 17:05


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel