Konami erfolgreich dank Metal Gear Solid 4

Titeloffensive in den nächsten Wochen steht bevor

4,75 Millionen Einheiten hat Konami im letzten Geschäftsjahr von Metal Gear Solid 4 verkauft, seinen Gesamtumsatz um über 4 Prozent erhöht - und muss trotzdem einen stark gefallenen Gewinn verbuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im letzten Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 abgelaufen ist, konnte Konami seine Umsätze um rund 4,2 Prozent auf 310 Milliarden Yen (2,40 Milliarden Euro) erhöhen. Der Gewinn brach allerdings ein: operativ um 19,1 Prozent auf 27,4 Milliarden Yen (210 Millionen Euro). Netto betrug das Minus sogar 40 Prozent - 10,9 Milliarden Yen (83,6 Millionen Euro) blieben unterm Strich. Gründe liegen nach Angaben des Unternehmens bei der allgemein schwierigen Wirtschaftslage, bei hohen Restrukturierungskosten sowie den ungünstigen Wechselkursen.

 

Stellenmarkt
  1. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Entwickler (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das wichtigste Spiel im letzten Geschäftsjahr war Metal Gear Solid 4, von dem Konami rund 4,75 Millionen Einheiten absetzen konnte. Auf Platz zwei folgt die Pro-Evolution-Soccer-Reihe. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen einen etwa gleich hohen Umsatz sowie leichte Verbesserungen im Gewinn. In den nächsten Wochen - insbesondere auf der Spielemesse E3 - will Konami eine Reihe neuer Titel ankündigen.

Besonders froh ist Konami-Chef Kunio Neo über das stetig wachsende Europa-Geschäft. Im letzten Geschäftsjahr kamen bereits 37 Milliarden Yen (287 Millionen Euro) aus dem alten Kontinent. Im Heimatmarkt Japan hat Konami 224 Milliarden Yen (1,73 Milliarden Euro) erwirtschaftet, in den USA waren es 44 Milliarden Yen (340 Million Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Landsat-9: Erdbeobachtung startet heute Abend
    Landsat-9
    Erdbeobachtung startet heute Abend

    Die NASA schickt am Abend des 27. September den Landsat-9 Satelliten ins All. Seit 49 Jahren beobachtet die Reihe die Erdoberfläche.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
    Strom für Bitcoin-Produktion
    Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

    Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /