Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Rhythm Paradise - Taktgefühl im Stylus

Witzige Minispielesammlung mit Fokus auf Musik und Rhythmus

Tippen, schnipsen, halten: Packende Minispiele, entworfen vom Team hinter Wario Ware, sorgen unterwegs für Unterhaltung und gute Laune. Allerdings nur für Spieler mit viel Taktgefühl, denn die Minispiele sind ganz schön herausfordernd.

Artikel veröffentlicht am ,

Rhythm Paradise (Nintendo DS/DSi)
Rhythm Paradise (Nintendo DS/DSi)
Dass Rhythm Paradise von dem Team stammt, das schon für Wario Ware verantwortlich war, ist vom ersten Moment an spürbar. Wieder gibt es zahlreiche Minispiele, die meist recht schnell absolviert sind. Wieder gilt es, erst eine Aufgabe erfolgreich zu absolvieren, bevor die nächste freigeschaltet wird. Wieder wartet nach einer Reihe von Aufgaben eine Art Bosskampf, in dem mehrere Minigames nacheinander kombiniert werden. Und wieder ist die Präsentation ebenso außergewöhnlich wie spartanisch.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Rhythm Paradise - Taktgefühl im Stylus
  2. Spieletest: Rhythm Paradise - Taktgefühl im Stylus

Anders als bei Wario Ware spielt die Soundkulisse in Rhythm Paradise (US-Titel: Rythm Heaven) eine entscheidende Rolle: Nur wer gut auf Töne, Ansagen und Musik hört, bewältigt die Missionen. Das DS wird zum Spielen senkrecht wie ein Buch gehalten. Das eigentliche Geschehen spielt sich auf dem linken Screen ab, die Aktionen führt der Spieler auf dem rechten Screen aus. Grundsätzlich ist die Bedienung unkompliziert: Per Stylus tippt der Spieler entweder im richtigen Moment auf den Touchscreen, schnipst durch schnelles Schieben oder drückt den Stylus auf den Screen, um dann im richtigen Moment loszulassen.

Witzig und einfallsreich sind die Aufgaben und Level, die die Entwickler rund um die rudimentären Aktionen gebastelt haben. Mal muss der Spieler gleichzeitig mit dem fünften Ton einer Tonreihenfolge auf den Screen tippen, damit in einer Fabrik ein Bolzen zwei Schrauben verbindet - schwierig allein schon, weil die Maschinen ständig ihre Geschwindigkeit ändern. Später gilt es, in einem Chor mitzusingen: Solange der Stylus den Touchscreen berührt, ist der eigene Chorknabe still, erst beim Anheben des Stiftes beginnt er zu singen. Wer seinen Einsatz verpasst oder zu spät wieder den Mund schließt, wird von seinen Chorkollegen mit bösen Blicken gestraft.

Spieletest: Rhythm Paradise - Taktgefühl im Stylus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

moeper 18. Mai 2009

Du weißt aber scheinbar nicht, dass bei den Modulen bereits bei 128MB Schluss ist....also...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /