Magix Video Pro X - bis zu acht CPU-Kerne ab Version 1.5

Kostenloses Update erweitert Magix' Videoschnittsoftware

Das Berliner Softwarehaus Magix erweitert sein Videoschnittprogramm Video Pro X mit dem kostenlosen Update auf die Version 1.5 mit vielen neuen Funktionen. Unter anderem kann die Software HDV-Material auf Multiprozessor- und Multicore-Rechnern nun schneller verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Magix zufolge werden mit Video Pro X 1.5 hochauflösende Videos im HDV-Format gleichmäßig auf bis zu acht Prozessorkernen verteilt verarbeitet. Zudem unterstützt die neue Softwareversion hochauflösende Exporte zu Googles Videoportal Youtube ebenso wie AVCHD Lite und brennt AVCHD-Videos auf DVD.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Mit der neuen sekundären Farbkorrektur lassen sich laut Magix Farben im Vorder- und Hintergrund des Videos in Echtzeit korrigieren und verfremden. In einem Beispiel hebt Magix ein rotes Kleidungsstück hervor, indem der Rest des Videobildes in Graustufen umgewandelt wird. Die neu gestaltete Effektpalette ermöglicht es zudem, keyframe-animierte Audioeffekte leichter und genauer einzustellen.

Mit Magix Video Pro X ist bereits seit früheren Versionen ein automatisch synchronisierbares Multicam-Editing sowie die Audionachvertonung in Broadcast-Qualität möglich. Preislich liegt die nur für Windows angebotene Videoschnittsoftware bei 349,99 Euro. Wer bereits konkurrierende Software anderer Hersteller einsetzt, erhält Video Pro X als Crossgrade für 249,99 Euro. Das Update auf die Version 1.5 ist für Besitzer von Video Pro X kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
    Itanium-CPUs
    Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

    Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit endgültig zu Ende.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.

knossos 25. Sep 2009

Klingt alles irgendwie nach ZX Spectrum vs. C64, bzw. Atari vs. Amiga...Oder Roland vs...

Kalle Keks 16. Mai 2009

Klasse Zug, das als Update kostenlos anzubieten. Andere Hersteller würden daraus eine...

nenenenenene 16. Mai 2009

Windows unterstütz keine 8 Kerne <- sorry, das ist falsch. XP prof. unterstützt 2...

smueller 15. Mai 2009

wenn die software entsprechend programmiert ist ja.. aber du kannst nicht einen thread...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /