Abo
  • Services:

Magix Video Pro X - bis zu acht CPU-Kerne ab Version 1.5

Kostenloses Update erweitert Magix' Videoschnittsoftware

Das Berliner Softwarehaus Magix erweitert sein Videoschnittprogramm Video Pro X mit dem kostenlosen Update auf die Version 1.5 mit vielen neuen Funktionen. Unter anderem kann die Software HDV-Material auf Multiprozessor- und Multicore-Rechnern nun schneller verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Magix zufolge werden mit Video Pro X 1.5 hochauflösende Videos im HDV-Format gleichmäßig auf bis zu acht Prozessorkernen verteilt verarbeitet. Zudem unterstützt die neue Softwareversion hochauflösende Exporte zu Googles Videoportal Youtube ebenso wie AVCHD Lite und brennt AVCHD-Videos auf DVD.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Mit der neuen sekundären Farbkorrektur lassen sich laut Magix Farben im Vorder- und Hintergrund des Videos in Echtzeit korrigieren und verfremden. In einem Beispiel hebt Magix ein rotes Kleidungsstück hervor, indem der Rest des Videobildes in Graustufen umgewandelt wird. Die neu gestaltete Effektpalette ermöglicht es zudem, keyframe-animierte Audioeffekte leichter und genauer einzustellen.

Mit Magix Video Pro X ist bereits seit früheren Versionen ein automatisch synchronisierbares Multicam-Editing sowie die Audionachvertonung in Broadcast-Qualität möglich. Preislich liegt die nur für Windows angebotene Videoschnittsoftware bei 349,99 Euro. Wer bereits konkurrierende Software anderer Hersteller einsetzt, erhält Video Pro X als Crossgrade für 249,99 Euro. Das Update auf die Version 1.5 ist für Besitzer von Video Pro X kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

knossos 25. Sep 2009

Klingt alles irgendwie nach ZX Spectrum vs. C64, bzw. Atari vs. Amiga...Oder Roland vs...

Kalle Keks 16. Mai 2009

Klasse Zug, das als Update kostenlos anzubieten. Andere Hersteller würden daraus eine...

nenenenenene 16. Mai 2009

Windows unterstütz keine 8 Kerne <- sorry, das ist falsch. XP prof. unterstützt 2...

smueller 15. Mai 2009

wenn die software entsprechend programmiert ist ja.. aber du kannst nicht einen thread...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /