Verwirrung um HDMI 1.4

Lizenzierungsgremium bestreitet Veröffentlichung der Spezifikation

Für die auf der CES im Januar 2009 angekündigte Version 1.4 der Schnittstelle HDMI ist Medienberichten zufolge die endgültige Spezifikation verabschiedet worden. Das Unternehmen HDMI LLC, das Lizenzen für die Schnittstelle vergibt, dementiert das jedoch. Die entsprechenden Artikel verschwinden derzeit aus dem Web.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 13. Mai 2009 hatte das renommierte PC Magazine in den USA einen Artikel über die Verabschiedung von HDMI 1.4 veröffentlicht, unter der ursprünglichen URL der Meldung ist diese inzwischen aber nicht mehr zu finden. Eine Kopie des Artikels findet sich aber beispielsweise noch bei Yahoo.

Stellenmarkt
  1. IT-System- & Netzwerkadministrator (w/m/d)
    Ilsenburger Grobblech GmbH, Ilsenburg (Harz)
  2. Spezialist SAP BI/BW (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Demnach soll die HDMI LLC die neue Spezifikation verabschiedet haben, und von Silicon Image soll es bereits die beiden Bausteine Sil9387 und Sil9334 für HDMI 1.4 als Muster geben. Von diesen Produkten weiß die Silicon-Image-Webseite aber noch nichts zu berichten.

Auch direkt auf der Startseite der HDMI LLC befindet sich seit einigen Stunden ein Dementi des Unternehmens. Dort heißt es: "Die Veröffentlichung von Informationen über die Spezifikation von HDMI 1.4 ist nicht von den HDMI-Erfindern autorisiert worden. HDMI Licensing, LLC, bestätigt außerdem nicht die Richtigkeit der online veröffentlichten Informationen."

Stattdessen verweist das Unternehmen auf eine Pressemitteilung vom Januar 2009, in der sich aber dieselben Funktionen für HDMI 1.4 finden, über die auch PC Magazine berichtet. So soll mit "HDMI Ethernet Channel" (HEC) auch ein LAN über HDMI genutzt werden können. Dafür gibt es neue Kabel, nicht aber neue Stecker. In die neuen Kabel werden zusätzliche Twisted-Pair-Leitungen eingezogen, die maximal 100 MBit/s erreichen sollen. Abhängig von der Länge der HEC-Kabel sind aber auch geringere Datenraten möglich.

Mit dem "Audio Return Channel" (ARC) bekommt HDMI endlich einen Rückkanal für komprimierte Audiodaten wie Dolby Digital. Die unkomprimierten Formate, die etwa auf Blu-ray-Discs zu finden sind, lassen sich damit aber nicht übertragen. Dennoch ist es so möglich, beispielsweise einen Fernseher an eine Mehrkanalanlage per HDMI anzuschließen. Die Zuspieler liefern dann Bild und Ton an den Fernseher, und dieser schickt sie über nur ein Kabel an das Soundsystem. Das reduziert den Aufwand für die Verkabelung, denn bisher wird der Ton oft von jedem Zuspieler über ein eigenes Kabel an die Mehrkanalanlage geführt. Für ARC sind laut PC Magazine keine neuen Kabel nötig.

Als dritte Neuerung bringt HDMI 1.4 noch "Automatic Content Enhancement". Über eigene Flags kann ein Zuspieler damit einem Wiedergabegerät signalisieren, welche Inhalte er gerade sendet. Gerade bei bisher problematischen Daten wie Standbildern oder Spielen von Konsolen soll sich das Ausgabegerät so besser auf die Inhalte einstellen können.

Zuletzt gibt es mit "Automotive Connection System" (ACS) neue miniaturisierte Stecker für den Einsatz von HDMI in Fahrzeugen. Die Hersteller von Automobilelektronik fordern seit langem einen digitalen Standard für Bild- und Tondaten, bei vielen Anlagen in Fahrzeugen wird vor allem das Bild noch analog übertragen.

Wann die Spezifikation für HDMI 1.4 nun veröffentlicht wird, gibt die HDMI LLC noch nicht an. PC Magazine zufolge will aber Silicon Image erst 2010 seine Chips in Serienstückzahlen ausliefern, so dass mit HDMI-1.4-Geräten nicht mehr für das Weihnachtsgeschäft 2009 zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Dommermuth: 1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen
    Dommermuth
    1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen

    1&1 wählt als Partner für ein viertes deutsches Mobilfunknetz die japanische Rakuten Group. Man will nur Gigabitgeschwindigkeit bieten, startet aber stark verspätet.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Der Kaiser! 20. Mai 2009

Der Kunde ist Melkkuh. Sieht man doch schön an Microsoft/Apple. Gesunde Einstellung. :)

spanther 15. Mai 2009

Für Dummheit kann die Technik nichts! :D Wenn du über Kabel stolperst dann naja... Was...

we-lost-ö 15. Mai 2009

Zu einfach, zu sinnvoll. Das geht in deren Gehirne nicht rein. Der Kunde ist der Feind...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /