Abo
  • Services:

Deutschland steigt auf IPv6 um

Nationaler Aktionsplan fordert breite Einführung von IPv6 bis 2010

Auf dem zweiten deutschen IPv6-Gipfel wurde ein Aktionsplan für den Umstieg auf das Internetprotokoll Version 6 (IPv6) verabschiedet. Danach sollen 2010 bereits 25 Prozent der deutschen Nutzer das Internet über das neue Protokoll nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland soll bis 2010 das neue Internetprotokoll Version 6 (IPv6) "auf breiter Basis" einsetzen. Das sieht der Nationale IPv6-Aktionsplan für Deutschland vor, der gestern auf dem zweiten deutschen IPv6-Gipfel in Potsdam vorgestellt wurde. Konkret bedeute das, dass "mindestens 25 Prozent der deutschen Internetanwender in der Lage sein" sollen, "sich mit dem IPv6-Internet zu verbinden und auf die wichtigsten Inhalte und Dienste zugreifen zu können, ohne einen signifikanten Unterschied im Vergleich zu IPv4 festzustellen."

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Diese Forderung stehe "im Einklang mit der Haltung der EU-Kommission", sagte Christoph Meinel, Vorsitzender des IPv6-Rats und Direktor des Hasso-Plattner-Instituts. Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, hatte in einer Grußbotschaft betont, die öffentliche Hand müsse in die eigene IPv6-Infrastruktur investieren. "Wir müssen jetzt Ernst machen und selber IPv6 nutzen", so die EU-Kommissarin.

"Wirtschaft, Politik, öffentliche Verwaltung, Nutzer, Forschung und Wissenschaft" sollen, um dieses Ziel zu erreichen, zusammenarbeiten, fordert der Aktionsplan. Konkrete Maßnahmen für den Umstieg auf das neue Internetprotokoll sollen auf dem 4. IT-Gipfel der Bundesregierung 2009 beschlossen werden.

Der IPv6-Gipfel, der heute zu Ende geht, war gestern mit einer Ansprache von Robert E. Kahn eröffnet worden. Kahn, der mit Vinton Cerf das Transmission Control Protocol (TCP) entwickelt hat, setzte sich für einen schnellen Umstieg auf IPv6 ein, um das weitere Wachstum des Internets gewährleisten zu können. "Ich wäre nicht überrascht, wenn der neue Standard schon in den nächsten Jahren weiter verbreitet ist als der bisherige."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

lach aber 17. Mai 2009

wenn der Toaster eine Betriebssystem von M$ hat ist er vielleicht durchgeschmorrt wenn du...

spanther 16. Mai 2009

Achsooo... Naja das wäre dann aber über Umwege und dafür müsste man noch zugriff zu...

robinx 16. Mai 2009

Naja mir reicht es ja schon wenn ich sehe dass z.B.: ein playstation spiel bestimmte...

mummufan 16. Mai 2009

2/3 = 0,666...

schaumal 15. Mai 2009

...genau das was der Vorredner sagte: 2 Milliarden sind bei für USA reserviert. die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /