Vodafone verzichtet auf Roaminggebühren

Zeitlich befristetes Angebot vorerst nur für Kunden aus Großbritannien

Von Anfang Juni bis Ende August 2009 verzichtet Vodafone auf die Erhebung von Roaminggebühren, wenn Vodafone-Kunden im Ausland mit dem Handy telefonieren. Auch auf den Versand von Kurzmitteilungen und MMS im Ausland werden keine Aufschläge berechnet. Dieses Angebot gibt es nur für britische Vodafone-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Britische Vodafone-Kunden müssen sich kostenlos für den Dienst Passport anmelden, damit vom 1. Juni 2009 bis Ende August 2009 im Ausland keine Roaminggebühren berechnet werden. Diese Option steht sowohl Vertrags- als auch Prepaid-Kunden zur Verfügung. Nähere Informationen soll im Laufe des Tages die speziell dafür eingerichtete Webseite vodafone.co.uk/roaming liefern.

Stellenmarkt
  1. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit aktiviertem Passport berechnet Vodafone in über 35 Ländern keine Roaminggebühren, wenn telefoniert wird oder der Kunde SMS sowie MMS versendet. Der Kunde zahlt im Ausland die gleichen Gebühren wie wenn er das Mobiltelefon im Inland nutzen würde. Für die mobile Datennutzung gilt der Verzicht auf Roaminggebühren nicht, dabei fallen also auch weiterhin zusätzliche Gebühren an, wenn sich der Kunde im Ausland aufhält.

Von deutschen Netzbetreibern sind vergleichbare Aktionen derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ja auch der 16. Mai 2009

Wer will denn permanent ein neues Handy? Die Kiddies sollen endlich mal lernen, dass auch...

mgnkfjgklfgdf 15. Mai 2009

Sie nutzen das günstige Vodafone ReiseVersprechen zu den bekannten Konditionen und zahlen...

Bouncy 15. Mai 2009

http://www.radioafrika.net/de/2009/05/07/madonna-fallt-vom-laufband-in-malawi/ mindestens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /