Abo
  • Services:
Anzeige

EU will europaweite Satellitenmobilfunkdienste bis 2011

EU-Kommission lässt Inmarsat Ventures und Solaris Mobile zu

Inmarsat Ventures und Solaris Mobile haben die Lizenz erhalten, europaweit Satellitenmobilfunk und schnelles Internet im S-Band anzubieten. In spätestens 24 Monaten soll es losgehen, so EU-Kommissarin Viviane Reding.

Die Europäische Kommission hat die beiden Betreiber Inmarsat Ventures und Solaris Mobile für die Bereitstellung europaweiter Satellitenmobilfunkdienste ausgewählt. Die Firmen wollen europaweit "Hochgeschwindigkeits-Internetzugänge" und Mobilfunk anbieten, gab die EU-Kommission bekannt. Angaben zu den im Frequenzband von 2,00 GHz, dem sogenannten S-Band, möglichen Datenübertragungsraten wurden nicht gemacht. Dieses ist exklusiv für satellitengestützte und terrestrische mobile Dienste reserviert.

Anzeige

Die Genehmigung auf nationaler Ebene soll, so die für die Telekommunikationspolitik zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding, bereits in der zweiten Jahreshälfte 2009 erfolgen. Der kommerzielle Dienstbetrieb müsse innerhalb von maximal 24 Monaten aufgenommen werden.

Satellitenmobilfunkdienste würden den Bürgern Europas, insbesondere in ländlichen und weniger dicht besiedelten Gebieten, den Zugang zu neuen Kommunikationsdiensten eröffnen, sagte Reding. "Sie bergen ein gewaltiges Potenzial. Nun wird der europäische Markt für Satellitenmobilfunkdienste Realität. Ich appelliere an die Mitgliedstaaten, unverzüglich alle nötigen weiteren Maßnahmen zu treffen, um eine rasche und reibungslose Aufnahme dieser Dienste zu gewährleisten."

Der Satellitenbetreiber Inmarsat hat nach eigenem Bekunden die Zulassung für 30 MHz (2x15MHz) im S-Band erhalten und will über seine S-Band-Satelliten, die unter der Marke EuropaSat laufen, Telekommunikationsdienste in allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und östlich bis nach Moskau und Ankara anbieten.

Die in Dublin ansässige Solaris Mobile, ein Joint Venture der französischen Eutelsat und SES Astra aus Luxemburg, wurde 2008 gegründet. Das S-Band ist unmittelbar neben den UMTS-Frequenzen angesiedelt. Solaris-Chef Steve Maine sagte, dass sich das Unternehmen in Gesprächen mit Mobilfunkanbietern und anderen Unternehmen über mögliche Partnerschaften befände.

Das im August 2008 von der Kommission eingeleitete erste EU-Auswahlverfahren für Betreiber europaweiter Satellitenmobilfunkdienste kommt mit der Auswahl der beiden Betreiber zum Abschluss. Inmarsat Ventures und Solaris Mobile müssen die Genehmigung erhalten, ihre Satellitensysteme in ganz Europa für eine Dauer von 18 Jahren zu nutzen. Der Betrieb von Satellitensystemen erfordere hohe Anfangsinvestitionen, die sich oftmals auf mehrere hundert Millionen Euro belaufen, führte Reding aus.


eye home zur Startseite
Zail 15. Jun 2009

oder so... genau. Immer alles verteufeln. Könnte es vielleicht sein, dass es für manche...

schwachsinn 16. Mai 2009

Sowas muss global sein. nicht für europa. sonnst hat das sat tel keinen wirklichen sinn.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  3. über Nash Technologies, Böblingen
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 00:34

  2. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29

  3. Re: Preis

    GenXRoad | 00:27

  4. Re: Kameras werden also immer besser?

    Topf | 00:27

  5. Re: langfristig wird jeder teil der cloud - aus...

    Teebecher | 00:25


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel