Texas Instruments kauft Luminary Micro

Stellaris-Produktlinie für ARM Cortex-M3-MCUs kommt ins Haus

Texas Instruments, eine der größten US-amerikanischen Technologiefirmen, hat Luminary Micro, einen Anbieter von Microcontrollern (MCU) auf ARM-Cortex-M3-Basis, geschluckt. Die Stellaris-Produktlinie wird fortgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Texas Instruments (TI) übernimmt trotz schwerer Zeiten für die Halbleiterbranche die Firma Luminary Micro. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Luminary Micro hat 55 Beschäftigte und erhielt seit seiner Gründung vor fünf Jahren 44 Millionen US-Dollar Risikokapital.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    POLI-TAPE Klebefolien GmbH, Remagen
Detailsuche

Der Kauf ist bereits abgeschlossen, gab Texas Instruments bekannt. Luminary Micro entwickelt, vermarktet und vertreibt Microcontroller (MCU) auf Basis des ARM Cortex-M3 unter dem Markennamen Stellaris. Cortex-M3 ist eine neue Architektur des britischen Unternehmens ARM, die als Nachfolger für ARM7 im MCU-Bereich gilt. Die Stellaris Mischsignal-Microcontroller werden unter anderem für Applikationen in den Bereichen Fernüberwachung, Kassensysteme, Energie, Sicherheit, Fertigungsautomation und Gaming eingesetzt.

TI will Stellaris-Produkte für die Bereiche Ethernet MAC+PHY, USB On-The-Go und USB Host/Device anbieten, erklärte Brian Crutcher, der den Konzernbereich Advanced Embedded Control (AEC) bei Texas Instruments leitet. Texas Instruments habe mit dem Zukauf 300 verschiedene 16- und 32-Bit-MCUs im Angebot.

Der Firmensitz von Luminary Micro in Austin, Texas, wird beibehalten. Jim Reinhart, ehemals Chef von Luminary Micro, wird Luminary als Abteilung von Texas Instruments weiterhin leiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /