TrashMail: Wenn die E-Mail-Adresse niemanden etwas angeht

Firefox-Erweiterung in neuer Version

Anonymität verspricht die Firefox-Erweiterung TrashMail dem Benutzer, der seine wahre E-Mail-Adresse bei Webdiensten nicht angeben will. Die Erweiterung erzeugt eine online abrufbare, temporäre Adresse und bietet in der neuen Version mehr Konfigurationsmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

TrashMail dient als Wegwerfadresse, mit der Websites ausgetrickst werden, die zwangsweise eine E-Mail-Adresse, zum Beispiel zum Download einer Datei, verlangen. Häufig gelangen auf diese Weise haufenweise unerwünschte Newsletter und Werbung der Hersteller ins eigene Postfach.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Projektmanager Automotive (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
Detailsuche

Die Erweiterung für den Firefox generiert automatisch in Webformularen eine E-Mail-Adresse und zeigt in der neuen Version an, welche dieser anonymen Adressen bereits anderswo benutzt wurden. Die Lebensdauer der einzelnen Adressen sowie die Anzahl der Weiterleitungen an eine echte E-Mail-Adresse lassen sich ebenfalls einstellen. So gelangt zwar die eine notwendige E-Mail zur Registrierungsbestätigung in die richtigen Hände, eventuell folgende Mails aber nicht.

Im Gegensatz zu Diensten wie Dodgit.com, die lediglich webbasiert arbeiten, leitet TrashMail die empfangenen Nachrichten an eine beliebige E-Mail-Adresse weiter. TrashMail ist kompatibel mit Firefox 3 und 3.5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blackmail1 10. Mai 2010

Eine gute Blackliste (als XML- oder Textdatei) gibt es auch unter: http://www.trashmail...

barth 15. Feb 2010

bei privy-mail gibt es noch mehr Domains für Trashmail-Adressen. Mann kann die...

Richard Rundheraus 17. Mai 2009

Nun fehlt nur noch eine Community die die Leaker erfaßt und öffentlich benennt. Zum...

Siga1 15. Mai 2009

For normale Newsletter weiss ich es nicht. Die Anmeldung bei Diensten woe ofdb amapsys...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /