Abo
  • Services:

DVB-T-Stick mit eingebauter Software

Fernsehunterhaltung ohne Softwareinstallation

PCTV hat mit dem "DVB-T Flash Stick" einen Fernsehempfänger für terrestrisches Fernsehen vorgestellt, der seine Betriebssoftware gleich mitbringt. Im Stick befindet sich zusätzlich ein Speicherbaustein, der die notwendige Windows-Software bereits enthält.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Stick soll der Fernsehempfang ohne Softwareinstallation möglich sein - das Programm auf dem Fernsehempfänger kann direkt von diesem ausgeführt werden. Die Software ist nach Herstellerangaben rund 200 MByte groß und wird direkt vom Stick aus gestartet.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das eingebaute Programm zeigt nicht nur die aktuellen Fernsehsender, sondern besitzt auch eine Videorekorderfunktionen. Damit sind Timeshifting sowie programmierte Aufnahmen möglich. Gespeichert wird nicht nur in MPEG2, sondern auf Wunsch nachträglich auch im DivX-Format. Zudem beherrscht die Software den Empfang von Internetradiosendungen.

Der Fernsehempfänger wird zusammen mit einer Antenne, einer Fernbedienung und einem USB-Anschlusskabel ausgeliefert. Der PCTV DVB-T Flash Stick läuft unter Windows XP (SP2) oder Vista (32 bit). An die Adresse von Netbook-Besitzern richtet sich der Hinweis, dass mindestens eine CPU in der Leistungsklasse eines Pentium M 1,3 GHz benötigt wird.

Der PCTV DVB-T Flash Stick soll 49 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (-82%) 4,44€

tretkurbel 27. Mai 2009

Der PCTV läuft auf Vistasystemen nur bei 32Bit. 64Bit werden nicht unterstützt...

Siga1 16. Mai 2009

Machen die doch momentan. Irgendwie als Stream von vermutlich paketen. Aber halt bei...

Siga1 15. Mai 2009

geexbox draufmachen. iirc braucht es nur 8 MB. wenn linuxer schlauer wären, würden sie...

LiTuX 15. Mai 2009

Sorry. Meinte natuerlich, dass ich bisher noch keinen DVB-T/DVB-S-Stick hatte, der unter...

spanther 15. Mai 2009

Ich hab nen Hauppauge Nova-T Stick und der funktioniert sogar nativ unter Linux ohne das...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /