Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI

X400 und X600 ergänzen die X300-Serie

Mit einem 14- und einem 15-Zoll-Notebook erweitert MSI die Palette der sogenannten CULV-Notebooks. Die beiden Geräte nutzen jeweils eine Consumer-Ultra-Low-Voltage-CPU, die zwar langsamer als normale Mobilprozessoren arbeitet, aber deutlich schneller ist als Intels Atom und dabei wenig Leistung aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem X400 und dem X600 bringt MSI zwei besonders dünne Notebooks in den Handel, die die X-Serie ergänzen. Das X400 ist ein 14-Zoll-Gerät. Das X600 ist trotz der Nummer kein 16-Zoll-, sondern ein 15,6-Zoll-Notebook.

Inhalt:
  1. Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI
  2. Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI

Wie viele neue Notebooks sind auch X400 und X600 mit einem 16:9-Display ausgestattet. Die Hintergrundbeleuchtung übernehmen LEDs und die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel. Beim X400 kümmert sich der interne Chipsatzgrafikkern Intel GMA 4500MHD um die Ansteuerung des Displays. Nur das X600 bekommt einen eigenen Grafikchip in Form eines Mobility Radeon HD 4330 mit 512 MByte VRAM.

Als CPU kommt beim X400 Intels Core 2 Solo SU3500 (1,2 GHz, 5,5 Watt TDP) und beim X600 der Core 2 Duo SU9600 (1,6 GHz, 10 Watt TDP) zum Einsatz. Diese CPUs gehören zu den ULV-CPUs mit besonders niedriger Eingangsspannung. Die Kühlung des Notebooks muss nur für eine Abwärme von 5,5 bis 10 Watt ausgelegt werden. Trotz der niedrigen Taktfrequenzen ist gegenüber einer in Netbooks üblichen Intel-Atom-CPU mit 1,6 GHz etwa die dreifache Leistung zu erwarten. Großzügig ist MSI bei der Arbeitsspeicherausstattung, die voraussichtlich bei 2 bis 4 GByte DDR2-RAM liegen wird. Ein 64-Bit-Vista installiert MSI dennoch nicht. Dafür soll die gesamte X-Serie für Windows 7 vorbereitet sein.

Die beiden Neuvorstellungen kommen ebenso wie das X340 ohne ein integriertes optisches Laufwerk und sind so dünn und leicht. Das Abspielen von Blu-rays soll den beiden Notebooks aufgrund ihrer Rechenleistung dennoch gelingen, vorausgesetzt ein Blu-ray-Laufwerk hängt an einem der USB-Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Davon hat das X400 zwei und das X600 drei Anschlüsse. Über einen kombinierten eSATA+USB-Anschluss verfügt nur das X600, bei Anschluss eines eSATA-Geräts können also nur zwei USB-Ports genutzt werden. Ein SD/MMC-Kartenleser und ein HDMI-Anschluss sind sowohl beim X400 als auch beim X600 vorhanden. Das X600 hat außerdem vier statt zwei Lautsprecher, was für einen besseren Klang sorgen soll. Ausprobieren ließ sich das aufgrund der Umgebungslautstärke bei der Präsentation nicht.

Zu den Laufzeiten machte MSI bisher nur vage Angaben. Mit einem Standard-4-Zellen-Akku beim X400 und dem 6-Zellen-Akku des X600 sollen die beiden Notebooks etwa 4 Stunden beim normalen Arbeiten im Eco-Modus durchhalten. Die Akkus nutzen die Lithium-Polymer-Technik.

Golem.de hatte die Gelegenheit, sich die Notebooks im Rahmen einer MSI-Veranstaltung in Frankfurt am Main schon einmal anzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


<hans 17. Mai 2009

jau, die rothaarige ist scharf..

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Männer in Muskelshirts und die Welt ist in Ordnung? Welche Pappkartons? xD

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Hahahaha! xD

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Wenn ich die vollbusige Präsentation mit nach Hause nehmen kann.. :>



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /