Abo
  • Services:

Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI

X400 und X600 ergänzen die X300-Serie

Mit einem 14- und einem 15-Zoll-Notebook erweitert MSI die Palette der sogenannten CULV-Notebooks. Die beiden Geräte nutzen jeweils eine Consumer-Ultra-Low-Voltage-CPU, die zwar langsamer als normale Mobilprozessoren arbeitet, aber deutlich schneller ist als Intels Atom und dabei wenig Leistung aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem X400 und dem X600 bringt MSI zwei besonders dünne Notebooks in den Handel, die die X-Serie ergänzen. Das X400 ist ein 14-Zoll-Gerät. Das X600 ist trotz der Nummer kein 16-Zoll-, sondern ein 15,6-Zoll-Notebook.

Inhalt:
  1. Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI
  2. Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI

Wie viele neue Notebooks sind auch X400 und X600 mit einem 16:9-Display ausgestattet. Die Hintergrundbeleuchtung übernehmen LEDs und die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel. Beim X400 kümmert sich der interne Chipsatzgrafikkern Intel GMA 4500MHD um die Ansteuerung des Displays. Nur das X600 bekommt einen eigenen Grafikchip in Form eines Mobility Radeon HD 4330 mit 512 MByte VRAM.

Als CPU kommt beim X400 Intels Core 2 Solo SU3500 (1,2 GHz, 5,5 Watt TDP) und beim X600 der Core 2 Duo SU9600 (1,6 GHz, 10 Watt TDP) zum Einsatz. Diese CPUs gehören zu den ULV-CPUs mit besonders niedriger Eingangsspannung. Die Kühlung des Notebooks muss nur für eine Abwärme von 5,5 bis 10 Watt ausgelegt werden. Trotz der niedrigen Taktfrequenzen ist gegenüber einer in Netbooks üblichen Intel-Atom-CPU mit 1,6 GHz etwa die dreifache Leistung zu erwarten. Großzügig ist MSI bei der Arbeitsspeicherausstattung, die voraussichtlich bei 2 bis 4 GByte DDR2-RAM liegen wird. Ein 64-Bit-Vista installiert MSI dennoch nicht. Dafür soll die gesamte X-Serie für Windows 7 vorbereitet sein.

Die beiden Neuvorstellungen kommen ebenso wie das X340 ohne ein integriertes optisches Laufwerk und sind so dünn und leicht. Das Abspielen von Blu-rays soll den beiden Notebooks aufgrund ihrer Rechenleistung dennoch gelingen, vorausgesetzt ein Blu-ray-Laufwerk hängt an einem der USB-Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Davon hat das X400 zwei und das X600 drei Anschlüsse. Über einen kombinierten eSATA+USB-Anschluss verfügt nur das X600, bei Anschluss eines eSATA-Geräts können also nur zwei USB-Ports genutzt werden. Ein SD/MMC-Kartenleser und ein HDMI-Anschluss sind sowohl beim X400 als auch beim X600 vorhanden. Das X600 hat außerdem vier statt zwei Lautsprecher, was für einen besseren Klang sorgen soll. Ausprobieren ließ sich das aufgrund der Umgebungslautstärke bei der Präsentation nicht.

Zu den Laufzeiten machte MSI bisher nur vage Angaben. Mit einem Standard-4-Zellen-Akku beim X400 und dem 6-Zellen-Akku des X600 sollen die beiden Notebooks etwa 4 Stunden beim normalen Arbeiten im Eco-Modus durchhalten. Die Akkus nutzen die Lithium-Polymer-Technik.

Golem.de hatte die Gelegenheit, sich die Notebooks im Rahmen einer MSI-Veranstaltung in Frankfurt am Main schon einmal anzusehen.

Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

<hans 17. Mai 2009

jau, die rothaarige ist scharf..

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Männer in Muskelshirts und die Welt ist in Ordnung? Welche Pappkartons? xD

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Hahahaha! xD

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Wenn ich die vollbusige Präsentation mit nach Hause nehmen kann.. :>

FFREW 16. Mai 2009

Und wozu brauchen diese Leute ein hochwertiges Subnotebook!? Als ich Schüler war haben...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /