Abo
  • Services:

Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI

Die Displays der MSI-Notebooks X400 und X600 sind recht hell. Da sie aber nicht entspiegelt sind, sind die Bildschirminhalte nicht in jeder Situation gut zu erkennen. Die Winkelabhängigkeit ist für ein Notebookdisplay gut. Sollte sie nicht reichen, bieten das X400 und das X600 genug Spielraum, den Deckel sehr weit nach hinten zu klappen.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Robert Half, Hamburg

Beim X400 kann das Display allerdings zu weit nach hinten geklappt werden, so dass die Balance nicht mehr stimmt. Das Notebook kippt nach hinten weg - es ist zu leicht. Für beide Notebooks soll es bessere Akkus geben, die dann das Notebook etwas nach vorne neigen, da sie dicker und schwerer sind. MSI konnte die größeren Akkus allerdings nicht zeigen. Die Geräte waren nur mit 4- und 6-Zellen-Akkus bestückt.

Das X400 ist an der dünnsten Stelle nur 6 mm hoch und wird durch seine keilförmige Form bis zu 18 mm dick. Das X600 ist zwischen 12 und 24,5 mm dick. Das Gewicht liegt bei 1,5 respektive 2,1 kg. Für die Gewichts- und Größenreduktion hat MSI neben dem Verzicht auf das optische Laufwerk zum Teil auf dünnes Plastik gesetzt, was einige Nachteile mit sich bringt.

So biegt sich die Tastatur selbst bei normalem Tippen leicht durch und die Handballenauflage gibt etwas nach. Die Mausersatztasten sind recht wackelig geraten. Das hinterlässt zwar einen instabilen Eindruck, dürfte aber nicht unbedingt dafür sorgen, dass das Notebook schneller kaputt geht.

Das geringe Gewicht ist vor allem beim X400 positiv. Es lässt sich auch durch die Gewichtsverteilung leicht mit einer Hand hochheben. Mit nur 1,5 kg gehört das X400 zu den leichtesten Notebooks der 14-Zoll-Klasse. Das X600 fühlt sich nicht so handlich an, obwohl es nur 2,1 Kilogramm wiegt. Greift der Anwender das Notebook an der Vorderseite, entsteht der Eindruck, es liege zu viel Last auf der Greifstelle. Das X600 scheint zu groß für sein Gewicht zu sein.

Die Notebooks sollen spätestens ab Ende Juni 2009 erhältlich sein. Die Preise bewegen sich laut MSI zwischen 599 und 999 Euro.

 Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

<hans 17. Mai 2009

jau, die rothaarige ist scharf..

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Männer in Muskelshirts und die Welt ist in Ordnung? Welche Pappkartons? xD

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Hahahaha! xD

Der Kaiser! 17. Mai 2009

Wenn ich die vollbusige Präsentation mit nach Hause nehmen kann.. :>

FFREW 16. Mai 2009

Und wozu brauchen diese Leute ein hochwertiges Subnotebook!? Als ich Schüler war haben...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /