Erste Grafikkarten mit Intels Larrabee erst 2010

Noch keine Hardware bei Drittentwicklern

Intels erster Many-Core-Prozessor, das seit Jahren durch die Gerüchteküchen spukende Gespenst Larrabee, kommt nicht vor 2010 auf den Markt. Dies sagte Intels Leiter der Mikroprozessorforschung, Joe Schütz, in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am ,

Heise Online hatte Schütz am Rande der Eröffnung von Intels "Visual Computing Institute" in Saarbrücken am vergangenen Dienstag befragt. In diese Forschungseinrichtung will Intel in den kommenden fünf Jahren 12 Millionen Euro investieren, um weitere Anwendungen rund um Computergrafik zu entdecken.

Stellenmarkt
  1. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

In dem Gespräch sagte der Chef des "Microprocessor Technology Lab", Joe Schütz, dass noch kein Entwickler, der nicht bei Intel angestellt ist, Larrabee-Prototypen erhalten habe. Ein "first silicon" des Chips gibt es jedoch, Intel-Vize Pat Gelsinger hatte einen Wafer mit Larrabee-Chips im April 2009 auf dem IDF in Peking gezeigt. Seitdem ist auch offiziell bestätigt, dass Larrabee aus bis zu 64 Pentium-Kernen besteht.

Derzeit, so Schütz weiter, gebe es aber bereits Entwicklungskits bei Drittherstellern, die aber noch auf Software basieren. Diese Emulation von Prozessoren ist durchaus üblich, auch die Chiphersteller selbst arbeiten auf Supercomputern mit solchen Verfahren.

Im ersten Halbjahr 2010 rechnet Joe Schütz mit der "Verfügbarkeit von Larrabee-Produkten", so Heise Online. Ob man diesen Zeitraum als Verschiebung des Chips betrachten will, ist Ansichtssache. Intel hatte sich zu einem Termin für Larrabee nie offiziell geäußert, und auch auf dem letzten IDF war nur die Rede vom Ende des Jahres 2009 oder dem Beginn des Jahres 2010.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel Deutschland bestätigte gegenüber Golem.de, dass Larrabee erst 2010 auf den Markt kommen soll. Nicht festlegen will sich der Chiphersteller aber auf einen Zeitpunkt, zu dem Entwickler ihre Anwendungen mit Larrabee-Karten testen können. Ebenso steht noch kein Termin fest, zu dem Intel den Chip im Betrieb öffentlich vorführen will. Man darf ob der in den letzten zwei Monaten zu Larrabee preisgegebenen Informationshäppchen gespannt sein, ob die Demo des Prozessors schon auf der Computex Anfang Juni 2009 erfolgt oder erst auf dem in diesem Jahr einzigen groß aufgezogenen IDF in San Francisco Ende September.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 26. Mai 2009

Das ist es und ist es nicht. ^^ Nur weil man Geld kriegt, heisst das nicht, das es sich...

coder 18. Mai 2009

Du hast etwas was ich gesagt habe, und was überall im Internet nachzulesen ist, als...

blabla 15. Mai 2009

Es ist schön das die Kinder noch nicht ihre lebhafte Phantasie in den schweren Zeiten...

iJones 15. Mai 2009

Nö, Intel ist ja nicht neu auf dem Gebiet. Intel ist doch schon seit Jahrzehnten der grö...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /