Toshibas Portégé R600 mit 512 GByte großer SSD

12-Zoll-Notebook mit großer SSD

Toshiba verbaut seine SSD mit 512 GByte Kapazität in seinem Notebook Portégé R600. Je nach Ausstattung bringt das 12-Zoll-Notebook ab 1,1 kg auf die Waage.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Portégé R600 verfügt über ein transreflektives 12,1 Zoll großes Display mit abschaltbarer LED-Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Als Prozessor kommt ein Core 2 Duo SU9400 (3 MByte Cache, 1,40 GHz, 800 MHz FSB) zum Einsatz. Um die Grafik kümmert sich Intels integrierter Grafikchip GMA4500.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Das Besondere an der neuen Variante des Portégé R600 ist allerdings die verbaute SSD mit einer Kapazität von 512 GByte im 2,5-Zoll-Format. Die verwendeten Multi-Level-NAND-Flash-Speicherchips mit 2 Bit pro Zelle werden in einem 43-Nanometer-Prozess hergestellt. Die Geschwindigkeit der SSD gibt Toshiba mit 230 MByte beim Lesen und 180 MByte beim Schreiben an.

Da auf eine Festplatte verzichtet werden kann, soll der Stromverbrauch relativ niedrig ausfallen und das Gerät mit einer Akkuladung 9,5 Stunden durchhalten. Darüber hinaus verfügt das Portégé R600 über ein UMTS-Modul mit einer Datenübertragungskapazität von bis zu 7,2 MBit/s, WLAN (802.11a/g/n) sowie Bluetooth 2.1 + EDR.

Je nach Ausstattung bringt das Portégé R600 ab 1,114 kg auf die Waage. Optional kann unter anderem auch ein DVD-Brenner verbaut werden. In den USA wird das Gerät ab etwa 3.000 US-Dollar verkauft. Ein Preis für Deutschland steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendEinAnderer 11. Aug 2009

... und wer sagt, dass sie in dieser Konfiguration keinen anderen Controller verwenden?

Thomas66 04. Jun 2009

Das Portege R600 Notebook unterstützt nur Sata 1 der ist bekannter weise nur dazu in der...

Ryan 15. Mai 2009

jo, per Dockingstation kann ein Monitor über DVI angesteuert werden (auch zwei externe...

platter 15. Mai 2009

Pro Sekunde natürlich. Allerdings sind die Werte für eine MLC-SSD etwas hoch, vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /