Abo
  • IT-Karriere:

CDU will Google Books stoppen

Union: Google will Kasse machen und Wissensmonopol aufbauen

Der Justiziar der Unionsfraktion, Günter Krings, hat den US-Konzern Google wegen des Dienstes "Google Books" angegriffen. "Google missachtet das Urheberrecht, um langfristig Kasse zu machen und ein weltweites Wissensmonopol aufzubauen", so Krings wörtlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der christdemokratische Rechts- und Medienexperte Günter Krings will den Dienst "Google Books" stoppen. Das geht aus einer Stellungnahme hervor, die Krings zusammen mit seinem Fraktionskollegen Wolfgang Börnsen veröffentlicht hat. Google wolle mit "Google Books" Bücher "unter Missachtung der Autorenrechte kostenlos ins Internet" stellen. Die Einspruchsfrist dagegen sei nun auf Druck der deutschen Verlage auf den 4. September 2009 verlängert worden. "Diesen erweiterten Zeitraum sollten wir dazu nutzen, um Google von seinem Projekt abzubringen", so der Unionspolitiker weiter.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Ende November 2008 hatte sich Google gegen Zahlung von 125 Millionen US-Dollar mit den US-Verbänden Authors Guild und der Association of American Publishers (AAP) auf die Nutzung der kompletten Buchbestände der größten US-amerikanischen Bibliotheken geeinigt, die der Internetkonzern gescannt hatte. Google kann so Millionen Titel über Google Books zugänglich machen. Die Vereinbarung hatte einen mehrjährigen Streit zwischen Google und den US-Rechteinhabern beendet.

Die deutschen Verlage und Autoren stören sich daran, dass Googles Vereinbarung mit US-Autoren und Verlagen auch für ausländische, und somit auch für deutsche Autoren und Verlage, gelten soll. Unter den circa 7 Millionen Büchern, die von dem Vergleich erfasst werden, seien auch zehntausende deutschsprachige Buchtitel, so der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Die Urheber als Eigentümer geistigen Schaffens würden so partiell enteignet, um anschließend hilflos mit ansehen zu müssen, wie ihr geistiges Eigentum von Dritten gewinnbringend vermarktet werde, kritisiert Krings. "Europa muss jetzt mit einer Stimme sprechen und die Eigentumsrechte seiner Autoren verteidigen". Im Medienministerrat der Europäischen Union sei ein gemeinsames Vorgehen auf Zustimmung gestoßen. Statt Google Books müssten offenere und urheberfreundliche Modelle digitaler Bibliotheken aus dem europäischen Raum weiter vorangebracht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

DerSchwur 27. Mai 2009

... niemals die CDU zu wählen. Eine Partei die so inkompetent in den Bereichen neue...

Wikifan 16. Mai 2009

Stimmt, aber die wählen auch CDU, ohne Geld zu kassieren.

Marvinh 15. Mai 2009

Sicher kenne ich das als Programmierer, das was ich Schreibe ist jederzeit replizierbar...

AchmetTheDead... 15. Mai 2009

Google will CDU stoppen Google CEO Eric Schmidt hat die CDU wegen des Parteiprogrammes...

Himuralibima 15. Mai 2009

Anders kann man das Gejammer der Verlagslobby kaum nennen. Warten wir's ab. Informierte...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /