Abo
  • Services:
Anzeige

CDU will Google Books stoppen

Union: Google will Kasse machen und Wissensmonopol aufbauen

Der Justiziar der Unionsfraktion, Günter Krings, hat den US-Konzern Google wegen des Dienstes "Google Books" angegriffen. "Google missachtet das Urheberrecht, um langfristig Kasse zu machen und ein weltweites Wissensmonopol aufzubauen", so Krings wörtlich.

Der christdemokratische Rechts- und Medienexperte Günter Krings will den Dienst "Google Books" stoppen. Das geht aus einer Stellungnahme hervor, die Krings zusammen mit seinem Fraktionskollegen Wolfgang Börnsen veröffentlicht hat. Google wolle mit "Google Books" Bücher "unter Missachtung der Autorenrechte kostenlos ins Internet" stellen. Die Einspruchsfrist dagegen sei nun auf Druck der deutschen Verlage auf den 4. September 2009 verlängert worden. "Diesen erweiterten Zeitraum sollten wir dazu nutzen, um Google von seinem Projekt abzubringen", so der Unionspolitiker weiter.

Anzeige

Ende November 2008 hatte sich Google gegen Zahlung von 125 Millionen US-Dollar mit den US-Verbänden Authors Guild und der Association of American Publishers (AAP) auf die Nutzung der kompletten Buchbestände der größten US-amerikanischen Bibliotheken geeinigt, die der Internetkonzern gescannt hatte. Google kann so Millionen Titel über Google Books zugänglich machen. Die Vereinbarung hatte einen mehrjährigen Streit zwischen Google und den US-Rechteinhabern beendet.

Die deutschen Verlage und Autoren stören sich daran, dass Googles Vereinbarung mit US-Autoren und Verlagen auch für ausländische, und somit auch für deutsche Autoren und Verlage, gelten soll. Unter den circa 7 Millionen Büchern, die von dem Vergleich erfasst werden, seien auch zehntausende deutschsprachige Buchtitel, so der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Die Urheber als Eigentümer geistigen Schaffens würden so partiell enteignet, um anschließend hilflos mit ansehen zu müssen, wie ihr geistiges Eigentum von Dritten gewinnbringend vermarktet werde, kritisiert Krings. "Europa muss jetzt mit einer Stimme sprechen und die Eigentumsrechte seiner Autoren verteidigen". Im Medienministerrat der Europäischen Union sei ein gemeinsames Vorgehen auf Zustimmung gestoßen. Statt Google Books müssten offenere und urheberfreundliche Modelle digitaler Bibliotheken aus dem europäischen Raum weiter vorangebracht werden.


eye home zur Startseite
DerSchwur 27. Mai 2009

... niemals die CDU zu wählen. Eine Partei die so inkompetent in den Bereichen neue...

Wikifan 16. Mai 2009

Stimmt, aber die wählen auch CDU, ohne Geld zu kassieren.

Marvinh 15. Mai 2009

Sicher kenne ich das als Programmierer, das was ich Schreibe ist jederzeit replizierbar...

AchmetTheDead... 15. Mai 2009

Google will CDU stoppen Google CEO Eric Schmidt hat die CDU wegen des Parteiprogrammes...

Himuralibima 15. Mai 2009

Anders kann man das Gejammer der Verlagslobby kaum nennen. Warten wir's ab. Informierte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH & Co. KG, Karlsruhe, Hamburg
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. SKF GmbH, Schweinfurt
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wirklich bemerkenswert finde ich eigentlich...

    lottikarotti | 19:23

  2. Re: Warum wurden Tools wie ABP ADGUARD oder...

    ve2000 | 19:21

  3. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 19:18

  4. Re: Crashtests

    ArcherV | 19:17

  5. Re: Drehmomentmonster

    ArcherV | 19:15


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel