Abo
  • Services:

Atari verschwindet aus Europa

Atari künftig nur noch in den USA tätig, Konzentration auf Onlinespiele

Atari ist einer der bekanntesten Firmennamen in der Spielebranche - und wird hierzulande künftig nicht mehr vertreten sein. Der japanische Spielekonzern Namco-Bandai kauft die europäische Niederlassung und verwendet sie unter neuem Namen zum Vertrieb und zur Vermarktung eigener Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Im September 2008 hatte die Atari-Muttergesellschaft Infogrames ein Drittel von Atari Europa an Namco-Bandai verkauft. Jetzt übernimmt der japanische Spielekonzern auch den Rest, ebenso wie in Australien und Asien. Atari soll innerhalb der kommenden Wochen in Distribution Partners umfirmiert werden und sich in erster Linie um Vertrieb und Vermarktung von Namco-Bandai-Titeln kümmern. Entlassungen sollen nicht geplant sein - im Gegenteil will man das Geschäft sogar erweitern.

Künftig gibt es lediglich in den USA ein Unternehmen, das Atari heißt und Spiele vertreibt. Es will sich verstärkt im Onlinebereich engagieren. Die Spiele dieses Publishers, die auch in Europa auf den Markt kommen, vertreibt Distribution Partners exklusiv bis 2014. Das erste davon betroffene größere Produkt ist nach aktuellem Stand am 19. Juni 2009 das Actionadventure Ghostbusters für die Playstation-Plattformen. Danach folgt Mitte Juli 2009 Champions Online, ein Onlinerollenspiel des im Dezember 2008 von Atari übernommenen Entwicklerstudios Cryptic.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Jorgen 18. Mai 2009

Das stimmt, als Konkurrenz konnten die Amiga-Computer mit der ST-TT-Serie natürlich...

iIT 15. Mai 2009

...und die Firma heisst jetzt Apple

BabyCiaoBaby 15. Mai 2009

Das wäre aber falsch, da ja nur der Name "Atari" in Europa verschwindet. Wie dem Artikel...

Shmoo 14. Mai 2009

Ganz genau- und dann passiert sowas: http://www.unf-unf.de/video/pacman-terrorisiert...

zilti 14. Mai 2009

Atari gibts abgesehen vom Namen eh schon ewig nicht mehr.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /