App Store für Windows Mobile öffnet für Entwickler ...

... aber zunächst nur für Entwickler aus den USA

Entwickler können sich am Windows Marketplace for Mobile anmelden. Zunächst steht dieser Weg aber nur Entwicklern aus den USA offen. Softwarehersteller aus anderen Ländern müssen sich gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Windows Marketplace for Mobile plant Microsoft ein Pendant zu Apples App Store und will eine zentrale Anlaufstelle für Applikationen für Windows-Mobile-Geräte schaffen. Im Spätsommer 2009 soll der Onlineshop eröffnen. Dann werden auch erste Geräte mit Windows Mobile 6.5 erwartet. Über Microsofts Onlineshop können kostenlose und kostenpflichtige Applikationen angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Für die Veröffentlichung einer Applikation in dem Onlineshop fällt für den Entwickler zunächst eine Jahresgebühr in Höhe von 99 US-Dollar an. In dem Preis ist die Bereitstellung von fünf Windows-Mobile-Applikationen enthalten. Die Veröffentlichung jeder weiteren Software kostet dann nochmals 99 US-Dollar. Ob diese Gebühren auch bei kostenlosen Applikationen anfallen, teilte Microsoft nicht mit. In jedem Fall verlangt Microsoft bei kostenpflichtigen Programmen eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent.

Bislang haben Softwareentwickler ihre Windows-Mobile-Applikationen entweder auf einer eigenen Webseite angeboten oder ihre Produkte über Softwareportale vertrieben. Ob dieser Weg weiter zur Wahl stehen wird, wenn der Windows Marketplace for Mobile gestartet ist, hat Microsoft nicht gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

GG 25. Jul 2009

ja - der Vergleich ist ziemlich dämlich, zumal gerade Apple und Microsoft alles andere...

Rookee 15. Mai 2009

Innovationen? Wer braucht die schon? Die meisten Firmen werden reich mit den Ideen...

loler 15. Mai 2009

Ist ne innovative Idee. Da wundert es nicht, dass Microsoft nicht selber draufgekommen ist.

t.waldis 14. Mai 2009

Viel Schund und viel kostenloser Kram. Ich sage ja nicht, dass diese Vertriebsform so...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /