• IT-Karriere:
  • Services:

App Store für Windows Mobile öffnet für Entwickler ...

... aber zunächst nur für Entwickler aus den USA

Entwickler können sich am Windows Marketplace for Mobile anmelden. Zunächst steht dieser Weg aber nur Entwicklern aus den USA offen. Softwarehersteller aus anderen Ländern müssen sich gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Windows Marketplace for Mobile plant Microsoft ein Pendant zu Apples App Store und will eine zentrale Anlaufstelle für Applikationen für Windows-Mobile-Geräte schaffen. Im Spätsommer 2009 soll der Onlineshop eröffnen. Dann werden auch erste Geräte mit Windows Mobile 6.5 erwartet. Über Microsofts Onlineshop können kostenlose und kostenpflichtige Applikationen angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin

Für die Veröffentlichung einer Applikation in dem Onlineshop fällt für den Entwickler zunächst eine Jahresgebühr in Höhe von 99 US-Dollar an. In dem Preis ist die Bereitstellung von fünf Windows-Mobile-Applikationen enthalten. Die Veröffentlichung jeder weiteren Software kostet dann nochmals 99 US-Dollar. Ob diese Gebühren auch bei kostenlosen Applikationen anfallen, teilte Microsoft nicht mit. In jedem Fall verlangt Microsoft bei kostenpflichtigen Programmen eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent.

Bislang haben Softwareentwickler ihre Windows-Mobile-Applikationen entweder auf einer eigenen Webseite angeboten oder ihre Produkte über Softwareportale vertrieben. Ob dieser Weg weiter zur Wahl stehen wird, wenn der Windows Marketplace for Mobile gestartet ist, hat Microsoft nicht gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 6,99€
  3. 1,94€

GG 25. Jul 2009

ja - der Vergleich ist ziemlich dämlich, zumal gerade Apple und Microsoft alles andere...

Rookee 15. Mai 2009

Innovationen? Wer braucht die schon? Die meisten Firmen werden reich mit den Ideen...

loler 15. Mai 2009

Ist ne innovative Idee. Da wundert es nicht, dass Microsoft nicht selber draufgekommen ist.

t.waldis 14. Mai 2009

Viel Schund und viel kostenloser Kram. Ich sage ja nicht, dass diese Vertriebsform so...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /