Abo
  • Services:

Hyperbraille: Grafikfähiges Display für Sehbehinderte

Stifte formen Buchstaben und Grafiken

Das Projekt Hyperbraille hat einen Bildschirm für Sehbehinderte entwickelt, der nicht nur Texte in der Blindenschrift Braille, sondern auch Tabellen und Grafiken darstellen kann. Das Display besteht aus mehreren tausend beweglichen kleinen Stiften.

Artikel veröffentlicht am ,

Blinde und Sehbinderte, die einen Computer nutzen, sind auf Hilfsmittel angewiesen: Screen Reader lesen Bildschirminhalte vor, Braillezeilen, taktile Displays geben Text auf dem Bildschirm zeilenweise in Blindenschrift aus. Ein Nachteil dieser Systeme ist jedoch, dass sie Grafiken oder Tabellen nicht richtig darstellen können.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Das soll das im Rahmen des Projektes Hyperbraille entwickelte taktile Display ändern. Es besteht aus 7.200 kleinen Stiften, die in 60 Zeilen angeordnet sind. Die Stifte werden durch sogenannte Piezobieger um 0,7 Millimeter angehoben und formen so Braillebuchstaben oder Grafiken. Das Display besteht aus Modulen mit je zehn Stiften, die beliebig horizontal und vertikal aneinandergereiht werden können. Neben der Hardware wird in dem Projekt auch eine Software entwickelt, mit der Stifte angesteuert werden.

Die Idee ist, dass der Nutzer das Display mit beiden Händen nutzt. Dadurch vergrößert sich die Menge der für ihn wahrnehmbaren Informationen deutlich. So könne sich der Nutzer einen besseren Eindruck von einer Website mit grafischen Elementen oder einer Datei, in die etwa eine Tabelle eingebunden ist, verschaffen. Über das Display könnten die blinden Nutzer auch technische Zeichnungen, Pläne oder Diagramme erkennen. Die Stiftplatte kann jedoch nicht nur darstellen: Sie verfügt auch über sensitive Eigenschaften, so dass ein Nutzer damit interagieren kann. Er kann etwa durch einen Klick einem Link folgen oder Elemente per Drag-and-Drop verschieben. Selbst einfache Zeichnungen soll er anfertigen können, wobei sein Finger als Zeichenstift dient.

 

An dem vom Wirtschaftsministerium geförderten Projekt sind mehrere Unternehmen, die Deutsche Blindenstudienanstalt in Marburg sowie die Universitäten von Dresden, Potsdam und Stuttgart beteiligt. Das System wurde heute auf der in Frankfurt stattfindenden Messe Sight City vorgestellt. Das Projekt läuft noch bis zum Jahr 2010. Bis dahin wollen die Entwickler das System so verkleinern, dass das Display auch mobil nutzbar ist.




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 27,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

braile-gut-finder 15. Mai 2009

Interessant wird es, wenn man dann irgendwann mal keine stahlstifte mehr benötigt die...

Farbseher 14. Mai 2009

Falsch gedacht! http://129.69.215.162/plain/vdl/vda_show_prj_load.php?id=265

Siga2 14. Mai 2009

Heise-RSS: Titel Text: Titel Golem-RSS: Titel, Text: Kurze Zusammenfassung. Evtl sogar...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /