Abo
  • Services:

MacOS X 10.5.7 hat Monitorprobleme

Grafiktreiber erkennt Displays nicht mehr korrekt

Das große MacOS-X-Update auf die Version 10.5.7 bringt nicht nur Vorteile: Im Diskussionsforum von Apple klagen MacOS-X-Nutzer über Darstellungsprobleme. Das Betriebssystem erkenne Monitore von Drittherstellern nicht mehr richtig.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat das Update auf MacOS X 10.5.7 in dieser Woche veröffentlicht. Es beseitigt eine ganze Reihe von Sicherheitslücken, bringt aber auch neue RAW-Treiber und neue Grafiktreiber für Macs mit Nvidia-Grafikchip. Außerdem verspricht es Verbesserungen von Spotlight, iCal, Mail, den Druckfunktionen und der integrierten Kindersicherung.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Mit den neuen Grafiktreibern, die eigentlich Darstellungsprobleme beseitigen sollten, haben verschiedene Nutzer laut der Einträge in Apples Diskussionsforum jedoch so ihre Probleme. Ein Teil der Besitzer von Monitoren von Drittherstellern können die Auflösung nicht auswählen, für die ihr Display auch ausgelegt ist.

Anstelle der nativen Displayauflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten erlaubt MacOS X 10.5.7 beispielsweise maximal die HDTV-Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel und bietet eine Overscan-Option an. Das externe Display wird in solchen Fällen also nicht richtig erkannt, obwohl das vor dem Update kein Problem war. Apple-Displays sollen das Problem nicht haben.

Eine Lösung hat die Apple-Gemeinde bereits gefunden, in Form des Softwarewerkzeugs SwitchResX von Stéphane Madrau, mit dem sich eigene Auflösungen festlegen lassen. Ein Patch von Apple lässt noch auf sich warten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 2,49€
  3. 5,99€

Tm3KqDF14mv 03. Jul 2009

Der Autor des Tools SwitchResX Stephane Madrau hat ein Paar interessante Fakten zu dem...

std_ren 17. Mai 2009

Meine Erfahrungen - Mac Mini C2D, HP w2207h Monitor 1680X1050, OSX 10.5.7 update Habe mit...

Mit Recheche 15. Mai 2009

"auch dvi ist betroffen" Wie gesagt: wenn es als HDMI-Verbindung erkannt wird. Das kann...

spanther 15. Mai 2009

Ah, ok *g*

MacRudi 15. Mai 2009

Nein nicht jeder! Es ja auch noch Admins die etwas von ihrem Beruf verstehen!


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /