• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS X 10.5.7 hat Monitorprobleme

Grafiktreiber erkennt Displays nicht mehr korrekt

Das große MacOS-X-Update auf die Version 10.5.7 bringt nicht nur Vorteile: Im Diskussionsforum von Apple klagen MacOS-X-Nutzer über Darstellungsprobleme. Das Betriebssystem erkenne Monitore von Drittherstellern nicht mehr richtig.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat das Update auf MacOS X 10.5.7 in dieser Woche veröffentlicht. Es beseitigt eine ganze Reihe von Sicherheitslücken, bringt aber auch neue RAW-Treiber und neue Grafiktreiber für Macs mit Nvidia-Grafikchip. Außerdem verspricht es Verbesserungen von Spotlight, iCal, Mail, den Druckfunktionen und der integrierten Kindersicherung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Mit den neuen Grafiktreibern, die eigentlich Darstellungsprobleme beseitigen sollten, haben verschiedene Nutzer laut der Einträge in Apples Diskussionsforum jedoch so ihre Probleme. Ein Teil der Besitzer von Monitoren von Drittherstellern können die Auflösung nicht auswählen, für die ihr Display auch ausgelegt ist.

Anstelle der nativen Displayauflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten erlaubt MacOS X 10.5.7 beispielsweise maximal die HDTV-Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel und bietet eine Overscan-Option an. Das externe Display wird in solchen Fällen also nicht richtig erkannt, obwohl das vor dem Update kein Problem war. Apple-Displays sollen das Problem nicht haben.

Eine Lösung hat die Apple-Gemeinde bereits gefunden, in Form des Softwarewerkzeugs SwitchResX von Stéphane Madrau, mit dem sich eigene Auflösungen festlegen lassen. Ein Patch von Apple lässt noch auf sich warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Tm3KqDF14mv 03. Jul 2009

Der Autor des Tools SwitchResX Stephane Madrau hat ein Paar interessante Fakten zu dem...

std_ren 17. Mai 2009

Meine Erfahrungen - Mac Mini C2D, HP w2207h Monitor 1680X1050, OSX 10.5.7 update Habe mit...

Mit Recheche 15. Mai 2009

"auch dvi ist betroffen" Wie gesagt: wenn es als HDMI-Verbindung erkannt wird. Das kann...

spanther 15. Mai 2009

Ah, ok *g*

MacRudi 15. Mai 2009

Nein nicht jeder! Es ja auch noch Admins die etwas von ihrem Beruf verstehen!


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /