• IT-Karriere:
  • Services:

Bigpoint öffnet sein Portal für alle Browsergame-Entwickler

Entwickler erhalten 25 Prozent der generierten Umsätze

Apples "App Store"-Prinzip hält Einzug in den Markt für Browsergames: Ab sofort können Entwickler ihre Onlinespiele über das reichweitenstarke Portal von Bigpoint anbieten. Das Unternehmen kümmert sich dann auch um das Inkasso.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hamburger Browsergame-Spezialist Bigpoint verfügt nach eigenen Angaben über das größte Onlinegame-Portal Deutschlands - über 64 Millionen Spieler sind derzeit registriert. Ab sofort können auch andere Anbieter und Entwickler von Onlinespielen die Vertriebsstärke von Bigpoint.de nutzen.

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Das Geschäftsmodell erinnert an den App Store von Apple: Die Drittanbieter stellen ihre Produkte auf der speziellen Devlounge-Website ein, dann überprüft Bigpoint das Spiel. Das muss grundsätzlich "Free to play" sein, darf zahlungspflichte Zusatzinhalte bieten, muss das aber nicht. Falls es beispielsweise einen Itemshop gibt, müssen dessen Module mit dem Inkassosystem von Bigpoint verknüpft werden. Entwickler, die bestimmte Zahlungsmethoden nicht verwenden möchten - etwa SMS -, können diese ausschließen.

Von den generierten Umsätzen erhalten die Entwickler 25 Prozent, der Rest geht an Bigpoint sowie an deren Partner - etwa, wenn die Spiele im Rahmen der heutzutage in dem Geschäft üblichen Weitergabe auch über Portale von Fernsehstationen angeboten werden. Entwickler, die ihre Spiele über Bigpoint vermarkten möchten, müssen das nicht exklusiv tun, sondern können weiterhin ein eigenes Portal aufbauen. Mittelfristig, so eine Sprecherin zu Golem.de, denken die Hamburger auch über zusätzliche Serviceangebote für Entwickler nach, etwa Lokalisierungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Unkas 03. Apr 2010

Welches ernsthafte Browsergame will denn Bigpoint-User?

Nichtwirklich 15. Mai 2009

Dann vergleich mal das Angebot mit Anbietern wie Xbox oder Nintendo für Arcade Spiele...

Rechthaber 14. Mai 2009

Ihr meint also das Bigpoint ihre 60 Millionen User Reichweite umssonst hergibt oder? Ihr...

mmmm 14. Mai 2009

Viele Browsergames könnten spielerisch interessant sein. Die Finanzierung läuft aber...

addydaddy 14. Mai 2009

http://bfilter.sourceforge.net/features.php


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /