Abo
  • IT-Karriere:

Bigpoint öffnet sein Portal für alle Browsergame-Entwickler

Entwickler erhalten 25 Prozent der generierten Umsätze

Apples "App Store"-Prinzip hält Einzug in den Markt für Browsergames: Ab sofort können Entwickler ihre Onlinespiele über das reichweitenstarke Portal von Bigpoint anbieten. Das Unternehmen kümmert sich dann auch um das Inkasso.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hamburger Browsergame-Spezialist Bigpoint verfügt nach eigenen Angaben über das größte Onlinegame-Portal Deutschlands - über 64 Millionen Spieler sind derzeit registriert. Ab sofort können auch andere Anbieter und Entwickler von Onlinespielen die Vertriebsstärke von Bigpoint.de nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Das Geschäftsmodell erinnert an den App Store von Apple: Die Drittanbieter stellen ihre Produkte auf der speziellen Devlounge-Website ein, dann überprüft Bigpoint das Spiel. Das muss grundsätzlich "Free to play" sein, darf zahlungspflichte Zusatzinhalte bieten, muss das aber nicht. Falls es beispielsweise einen Itemshop gibt, müssen dessen Module mit dem Inkassosystem von Bigpoint verknüpft werden. Entwickler, die bestimmte Zahlungsmethoden nicht verwenden möchten - etwa SMS -, können diese ausschließen.

Von den generierten Umsätzen erhalten die Entwickler 25 Prozent, der Rest geht an Bigpoint sowie an deren Partner - etwa, wenn die Spiele im Rahmen der heutzutage in dem Geschäft üblichen Weitergabe auch über Portale von Fernsehstationen angeboten werden. Entwickler, die ihre Spiele über Bigpoint vermarkten möchten, müssen das nicht exklusiv tun, sondern können weiterhin ein eigenes Portal aufbauen. Mittelfristig, so eine Sprecherin zu Golem.de, denken die Hamburger auch über zusätzliche Serviceangebote für Entwickler nach, etwa Lokalisierungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Unkas 03. Apr 2010

Welches ernsthafte Browsergame will denn Bigpoint-User?

Nichtwirklich 15. Mai 2009

Dann vergleich mal das Angebot mit Anbietern wie Xbox oder Nintendo für Arcade Spiele...

Rechthaber 14. Mai 2009

Ihr meint also das Bigpoint ihre 60 Millionen User Reichweite umssonst hergibt oder? Ihr...

mmmm 14. Mai 2009

Viele Browsergames könnten spielerisch interessant sein. Die Finanzierung läuft aber...

addydaddy 14. Mai 2009

http://bfilter.sourceforge.net/features.php


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /