Abo
  • Services:

Draft-n-Router mit Gigabit-Ethernet und BitTorrent (Update)

WZR-HP-G300NH von Buffalo mit Mini-NAS

Buffalo bietet einen neuen WLAN-Router an, der für vergleichsweise wenig Geld einige pfiffige Ausstattungsdetails bietet. Das Gerät verfügt über einen USB-Port und kann auf einen dort angeschlossenen Speicher ohne PC BitTorrent-Downloads ablegen. Auch einfache Freigaben einer USB-Festplatte sind möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der WZR-HP-G300NH soll rund 90 Euro kosten und bringt WLAN nach 802.11b/g/ und Draft-n-2.0. Da er nur über zwei Antennen verfügt, erreicht er brutto maximal 300 MBit/s in n-WLANs, mit drei Antennen wären es 450 MBit/s. Immerhin sind die Antennen des Routers verstellbar, so dass sich durch Ausprobieren tote Winkel der Funkversorgung abschaffen lassen. Ungewöhnlich ist in dieser Preisklasse die Bestückung mit vier Ports für Gigabit-Ethernet.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Router funkt nur im 2,4-GHz-Band auf den Kanälen 1 bis 11, nicht im weniger überlaufenen 5-GHz-Band. Alle gängigen WLAN-Verschlüsselungen bis WPA2 werden unterstützt. Außer als Router kann das Gerät auch als Access Point betrieben werden, zwischen den beiden Modi wird mit einem Schalter gewechselt. An der Rückseite des Routers sitzt zudem eine einzelne USB-Buchse.

Wird daran ein USB-Stick oder eine Festplatte angeschlossen, kann das Gerät BitTorrent-Downloads darauf ablegen, ohne dass ein PC eingeschaltet werden muss. Über das Webinterface des Routers müssen dem Buffalo-Gerät aber vorher die Torrent-Links übermittelt werden.

Eine USB-Festplatte lässt sich laut Buffalo auch mit "rudimentären NAS-Funktionen" im eigenen Netz freigeben. Benutzergruppen und Kontingente kann man offenbar nicht verwalten. Wie weit die NAS-Fähigkeiten gehen, konnte Buffalo nicht unmittelbar erklären. Einen Mediaserver bietet das Gerät aber nicht, so dass es kleine NAS-Geräte für den Heimeinsatz nicht ersetzen kann. Buffalo zufolge wird der neue Router bereits ausgeliefert, die maximale Leistungsaufnahme soll bei 14 Watt liegen.

Nachtrag vom 14. Mai 2009, um 18:50 Uhr:
Wie Buffalo inzwischen mitteilte, arbeitet der Router mit einem Chipsatz von Atheros. Die NAS-Funktionen stellen einfachen SMB-Freigaben bereit und kennen keine Benutzerverwaltung, die Anmeldung erfolgt anonym. Welche Ordner freigegeben werden sollen, kann aber über die Web-Oberfläche des Geräts bestimmt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 2,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

ropp 15. Mai 2009

Scheint damit zusammenzuhängen, daß Deine Anforderungen nicht wirklich etwas mit den...

schräuble 15. Mai 2009

erwähnte ich nicht oben, dass ich keine ahnung habe?

zomg. 15. Mai 2009

mit draft und gigabit ? ql :P ... moment

Ihrgendwehr 14. Mai 2009

Jeder der kapiert hat, das BitTorrent auch PeerExchange durchführt und daher jeder der...

MartinP 14. Mai 2009

14 Watt ist ja interessant, aber dazu kommt noch das DSL-Modem und ggfs. die Festplatte...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /