Abo
  • Services:
Anzeige

Mio Moov Spirit: Navigationsgeräte mit anpassbaren Karten

Topmodelle mit integriertem DVB-T-Empfänger

Mio hat eine neue Modellreihe von Navigationsgeräten vorgestellt, die Moov Spirit heißen. Mitgeliefertes Kartenmaterial kann vom Anwender angepasst werden und spezielles Kartenmaterial für die Fußgängernavigation soll beiliegen. Die beiden Topprodukte sind mit DVB-T-Empfänger ausgestattet.

Für die Geräteserie will Mio die Navigationssoftware umfangreich überarbeitet haben und verspricht eine einfachere Bedienung. Dabei wird das Menüsystem durch Farbunterscheidungen strukturiert. Menüeinträge können durch einen Fingerstrich auf dem Touchscreen ein- oder ausgeblendet werden.

Anzeige

Das Kartenmaterial kann mit Hilfe der Funktion TruMap konfiguriert werden. Dabei bestimmt der Nutzer, welche Kartenangaben er nicht benötigt und kann diese ausblenden. Das soll die Übersichtlichkeit erhöhen. Dazu lassen sich auch die dargestellten Farben verringern. Innerhalb von Städten soll dann das Gegenteil für einen besseren Überblick sorgen: Dazu werden mehr als 1.000 Sehenswürdigkeiten als 3D-Modell im Kartenmaterial eingebunden.

Innerhalb des Kartenmaterials werden Verkehrsinformationen und Geschwindigkeitsbegrenzungen angezeigt. Zudem gibt es die Funktionen Spurführung, dreidimensionale Kreuzungsansichten und Points of Interests (POI). Die Kategorien umfassen Restaurants, Hotels, Gaststätten, Tankstellen, Geldautomaten, Parkplätze, Museen sowie Sehenswürdigkeiten und lassen sich alle im Kartenmaterial einblenden.

In Verbindung mit einem Mobiltelefon und einer mobilen Datenanbindung kann die Local-Search-Funktion verwendet werden. Dabei werden Daten von Google mit den aktuellen Positionsdaten verknüpft, um weitere interessante Orte in der Umgebung zu finden, die in der POI-Datenbank des Geräts nicht verzeichnet sind. Wenn diese Funktion häufig verwendet wird, sollte ein ausreichender Datentarif für das Mobiltelefon gebucht werden. Das gilt auch für den Zugriff auf NavPix und Flickr, um auf den Webportalen nach Fotos zu suchen, die sich in der Nähe der aktuellen Position oder des Zielorts befinden.

Der Hersteller verspricht zudem, dass alle Modelle der Moov-Spirit-Serie einen speziellen Fußgängermodus kennen. In diesem Modus werden 2D-Stadtpläne aktiviert, die Gebäude darstellen und Fußwege kennen. Unklar ist dabei, für welche europäischen Städte dieser Modus verfügbar ist. Unklar ist auch, ob damit auch Routen speziell für Fußgänger berechnet werden können oder ob dieser Modus nur eine digitale Karte zur Ansicht liefert. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, wie lange der Akku in den Geräten durchhält, um sich durch Städte navigieren zu lassen.

Mio Moov Spirit: Navigationsgeräte mit anpassbaren Karten 

eye home zur Startseite
Siga2 14. Mai 2009

Du kannst ruhig bessere Karten kaufen. Es ist aber blöd, wenn 5 Firmen karten machen die...


Entertainment | Sport | Politik | Unterhaltungselektronik bei ch3n.de / 15. Mai 2009

Mio versucht es mit den neuen Mio Moov Spirit wieder am deutschen Markt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. SINTEC Informatik GmbH, Fürth
  3. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. 19,99€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    neocron | 13:32

  2. Re: Kurz: kann ein Pad nicht ersetzen

    tha_specializt | 13:32

  3. Reiz?

    Anonymouse | 13:31

  4. Aha - fehlende Features als Feature verkaufen

    Tuxgamer12 | 13:30

  5. Gute Leistung bei wenig Arbeitsspeicher

    IScream | 13:30


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel