Abo
  • Services:

Mio Moov Spirit: Navigationsgeräte mit anpassbaren Karten

Zum Lieferumfang der Geräte zählen außerdem einige Wcities-Reiseführer. Für welche Städte solche Reiseführer beiliegen, hat der Hersteller nicht verraten. Weitere Reiseführer gibt es zum Nachrüsten, allerdings bleibt unklar, ob diese kostenpflichtig sind und wenn ja, was der Kunde dann pro Reiseführer bezahlen muss.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Das Einstiegsmodell Moov Spirit 300 besitzt einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, zu dem weder Auflösung noch Farbtiefe bekannt sind. Das 300er Modell bietet laut Datenblatt kein Bluetooth, so dass die Google- und NavPix-Funktionen nicht bereitstehen. Das Gerät Moov Spiriti 500 gibt es mit und ohne Freisprechfunktion. Beide Varianten nutzen einen 4,7 Zoll großen Touchscreen im Breitbildformat, zu dem keine weiteren Daten vorliegen. Als Besonderheit unterstützt das 500er Modell den Verkehrsinformationsdienst TMC-Pro.

Die beiden Topgeräte Moov Spirit V505 und Moov Spirit V735 sind jeweils mit einem DVB-T-Empfänger ausgestattet, um unterwegs fernsehen zu können. Dafür besitzen beide Modelle einen Breitbildtouchscreen, der eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln liefert. Im V505 ist das Display 4,7 Zoll groß, im V735 ist es 7 Zoll groß. Für den Empfang besitzen beide Modelle eine passende Antenne. Über einen speziellen Anschluss kann auch eine externe Antenne verwendet werden. Ein integrierter UKW-Sender erlaubt es, den Ton des Geräts über die Radioanlage im Auto abzuspielen. Beide Modelle unterstützen TMC-Pro und besitzen einen Micro-SD-Card-Steckplatz.

Zu Gewicht und Größe der Geräte sowie zum integrierten Speicher machte der Hersteller in allen Fällen keine Angaben. Alle Modelle werden mit Kartenmaterial für ganz Europa ausgeliefert.

Mio will alle Moov-Spirit-Modelle Mitte Juni 2009 in die Läden bringen. Das Moov Spirit 300 kostet dann 149 Euro, 179 Euro kostet das Moov Spirit 500. Mit Bluetooth-Freisprechoption kostet das Moov Spirit 500 dann 199 Euro. 249 Euro verlangt Mio für das Moov Spirit V505, während der Preis für das Moov Spirit V735 bei 329 Euro liegt.

 Mio Moov Spirit: Navigationsgeräte mit anpassbaren Karten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

Siga2 14. Mai 2009

Du kannst ruhig bessere Karten kaufen. Es ist aber blöd, wenn 5 Firmen karten machen die...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /