Trotz PS3-Erfolgen ist Sony tief in den roten Zahlen

Japanischer Konzern verkauft im letzten Geschäftsjahr rund 10 Millionen PS3

Sony muss ein dickes Minus in der Bilanz verkraften. Zwar lief das wichtige Geschäft mit der Playstation 3 etwas besser, aber insgesamt verzeichnet der japanische Konzern ein Minus von rund 762 Millionen Euro. Entscheidende Besserung ist trotz Fabrikschließungen in nächster Zeit nicht zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony hat im letzten Geschäftsjahr einen Verlust von 98,9 Milliarden Yen (762 Millionen Euro) erwirtschaftet. Für den weltweit zweitgrößten Elektronikhersteller ist das der erste Nettoverlust seit 14 Jahren. Im Vorjahr hatte Sony noch einen Gewinn von 369,4 Milliarden Yen (2,84 Milliarden Euro) erzielt.

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung in Wirtschaft und ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Gera
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Der Gesamtumsatz sank um 12,9 Prozent auf 7,73 Billionen Yen (59,52 Milliarden Euro). Eine schnelle Erholung sei nicht in Sicht, gab das Unternehmen bekannt. Auch im laufenden Geschäftsjahr, dessen Bücher im März 2010 geschlossen werden, bleibt der japanische Konzern in der Verlustzone. Hier erwartet Sony ein negatives Ergebnis in Höhe von 120 Milliarden Yen Verlust (924 Millionen Euro).

Drei Fabriken in Japan werden bis Jahresende 2009 geschlossen. Dort werden Handykameras, Videorekorder- und Smartcard-Komponenten hergestellt.

Im Geschäftsbereich "Games" sind die Umsätze um 18 Prozent zurückgegangen: Sie lagen zuletzt bei 1,0531 Billionen Yen (8,11 Milliarden Euro), im Vorjahr waren es 1,2842 Billionen Yen (9,89 Milliarden Euro). Grund hierfür ist neben den für das Unternehmen ungünstigen Wechselkursen vor allem ein starker Rückgang der Absatzzahlen der Playstation 2. Im letzten Geschäftsjahr hat Sony nur noch 7,91 Millionen Einheiten der Konsole verkauft, im Vorjahreszeitraum waren es noch 13,66 Millionen Geräte. Der Absatz der Playstation 3 hingegen stieg von 9,12 auf 10,06 Millionen Exemplare, von der Playstation Portable verkaufte Sony 14,11 Millionen Stück - im Vorjahr waren es 13,91 Millionen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der operative Verlust im Spielesegment lag bei 58,5 Milliarden Yen (450 Millionen Euro), im Vorjahr war er mit 124,5 Milliarden Yen (959 Million Euro) mehr als doppelt so hoch. Grund für die Fortschritte sind neben steigenden Softwareabsätzen vor allem die Kostensenkungen bei der Produktion der Playstation 3. Im jetzt laufenden Geschäftsjahr rechnet Sony damit, rund 13 Millionen PS3, 15 Millionen PSP und noch 5 Millionen PS2 absetzen zu können. Ein sehr starker Zuwachs steht angeblich bei den Software-Verkaufszahlen der Playstation 3 bevor: Er soll sich von zuletzt 57,9 Millionen Spiele pro Jahr auf dann 103,7 Millionen erhöhen. [von Peter Steinlechner und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jonny18 17. Mai 2009

LMAO, die PS3 kackt ja übelst ab

Marc also ihc 17. Mai 2009

Zu Teuer für den Massenmarkt nicht von der Hand zu weisen btw. ich genug Kohle für ne PS3...

Sfu 15. Mai 2009

Wie der Blu-Ray Player immer als Argument vorgeführt wird xD Also ich hab schon einige...

zomg. 15. Mai 2009

platz 1: iphone platz 2: alles andere mit nem angebissenen apfel platz 3: hmn gibts da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen
    Blenderbot 3
    Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

    Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /