Abo
  • IT-Karriere:

Gegen billig: Apple veralbert Microsoft weiter

US-Werbekampagne Get a Mac mit neuen Angriffen

Apple nimmt mit neuen Werbefilmen Microsofts auf günstige Windows-Notebooks getrimmte Werbekampagne erneut auf die Schippe. Ganz ehrlich bleibt dabei auch Apple nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Microsoft im März 2009 in einer Werbung die Testkäuferin Lauren erst mit 1.000 US-Dollar in einen Apple-Store schickte, wo für den Preis nur Macbooks mit kleinen Displays zu finden waren, ergatterte sie schließlich in einem anderen Geschäft ein einfaches 17-Zoll-Notebook mit Drucker. Microsoft bewarb das als großen Preisvorteil, auch wenn das HP-Gerät unter anderem wegen seines Displays in Tests nicht sonderlich gut abgeschnitten hatte.

 

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Mit seiner Werbekampagne Get a Mac hat Apple Microsofts Produkte und die PC-Plattform wiederholt veralbert. Von den nun veröffentlichten drei neuen Spots geht dabei "Elimination" und "PC Choice Chat" am deutlichsten auf Microsofts Laptopsuche ein. Die Spots sollen zeigen, dass der Preis allein kein Grund für eine Kaufentscheidung sein sollte, sondern die Anforderungen an das System.

Bei Elimination fliegen deshalb auch nach verschiedenen Stichwörtern die vielen Notebook-PCs durch das Raster. Statt einer Lauren setzt Apple auf eine Megan - und für sie bleibt am Ende nur der Mac übrig, weil sie sich ein absturzsicheres, problemfreies System wünscht.

 

Hätte Megan sich hingegen einen mobilen Rechner ohne Probleme und ohne stark spiegelndes Hochglanzdisplay gewünscht, dann wäre auch auf Mac-Seite kaum noch etwas übrig geblieben. Zwar gibt es zumindest das 17-Zoll-Macbook Pro optional mit entspiegeltem LCD, doch wie Kunden anderer PC-Hersteller haben auch die von Apple mit Hard- oder Softwareproblemen zu kämpfen.

Die neuen Apple-Werbefilme werden seit dieser Woche im US-Fernsehen ausgestrahlt und sind auch über Apples Webseite zu Get a Mac abzurufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

cinnay 20. Mai 2009

Da sowohl eine Firewall als auch ein Virenscanner, die sich auf dem zu schützenden...

hundi 20. Mai 2009

Du schreibst so geile Beiträge! Echt jetz, Respekt!

Medion-Fanatiker 17. Mai 2009

Aaach jetzt versteh ich.. Es gilt: PC = Windows Mac = Mac Naja ich komm mit Arch Linux...

humppa 15. Mai 2009

Klar, du hast voll und ganz recht dass die eingeschränkte Apple Hardware da vieles...

dima 14. Mai 2009

Dieser "Grundtenor" (den Du sicherlich nicht als einziger heraushörst) dürfte einen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

    •  /