Abo
  • IT-Karriere:

Gegen billig: Apple veralbert Microsoft weiter

US-Werbekampagne Get a Mac mit neuen Angriffen

Apple nimmt mit neuen Werbefilmen Microsofts auf günstige Windows-Notebooks getrimmte Werbekampagne erneut auf die Schippe. Ganz ehrlich bleibt dabei auch Apple nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Microsoft im März 2009 in einer Werbung die Testkäuferin Lauren erst mit 1.000 US-Dollar in einen Apple-Store schickte, wo für den Preis nur Macbooks mit kleinen Displays zu finden waren, ergatterte sie schließlich in einem anderen Geschäft ein einfaches 17-Zoll-Notebook mit Drucker. Microsoft bewarb das als großen Preisvorteil, auch wenn das HP-Gerät unter anderem wegen seines Displays in Tests nicht sonderlich gut abgeschnitten hatte.

 

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Mit seiner Werbekampagne Get a Mac hat Apple Microsofts Produkte und die PC-Plattform wiederholt veralbert. Von den nun veröffentlichten drei neuen Spots geht dabei "Elimination" und "PC Choice Chat" am deutlichsten auf Microsofts Laptopsuche ein. Die Spots sollen zeigen, dass der Preis allein kein Grund für eine Kaufentscheidung sein sollte, sondern die Anforderungen an das System.

Bei Elimination fliegen deshalb auch nach verschiedenen Stichwörtern die vielen Notebook-PCs durch das Raster. Statt einer Lauren setzt Apple auf eine Megan - und für sie bleibt am Ende nur der Mac übrig, weil sie sich ein absturzsicheres, problemfreies System wünscht.

 

Hätte Megan sich hingegen einen mobilen Rechner ohne Probleme und ohne stark spiegelndes Hochglanzdisplay gewünscht, dann wäre auch auf Mac-Seite kaum noch etwas übrig geblieben. Zwar gibt es zumindest das 17-Zoll-Macbook Pro optional mit entspiegeltem LCD, doch wie Kunden anderer PC-Hersteller haben auch die von Apple mit Hard- oder Softwareproblemen zu kämpfen.

Die neuen Apple-Werbefilme werden seit dieser Woche im US-Fernsehen ausgestrahlt und sind auch über Apples Webseite zu Get a Mac abzurufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 24,99€
  3. 2,99€

cinnay 20. Mai 2009

Da sowohl eine Firewall als auch ein Virenscanner, die sich auf dem zu schützenden...

hundi 20. Mai 2009

Du schreibst so geile Beiträge! Echt jetz, Respekt!

Medion-Fanatiker 17. Mai 2009

Aaach jetzt versteh ich.. Es gilt: PC = Windows Mac = Mac Naja ich komm mit Arch Linux...

humppa 15. Mai 2009

Klar, du hast voll und ganz recht dass die eingeschränkte Apple Hardware da vieles...

dima 14. Mai 2009

Dieser "Grundtenor" (den Du sicherlich nicht als einziger heraushörst) dürfte einen...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /