Abo
  • IT-Karriere:

Open-Xchange - Groupware-Synchronisation mit Mac und iPhone

OXtender for MacOS X und der OXtender for Mobile Web angekündigt

Open-Xchange erweitert seine gleichnamige E-Mail- und Groupware-Lösung um zwei Module für Mac-Nutzer. Diese bieten eine Synchronisation von Groupwaredaten mit den nativen Desktopanwendungen von MacOS X und dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iSync-Konnektor "OXtender for MacOS X" synchronisiert Groupwaredaten mit den nativen Desktopanwendungen von MacOS X. Mac-Anwender können so auf alle relevanten Groupwaredaten des Open-Xchange-Servers zugreifen und diese mit den nativen Mac-Applikationen bearbeiten. Auch wenn der Mac offline ist, kann normal weitergearbeitet werden. Die Veränderungen auf dem Mac und dem Open-Xchange Server werden bei nächster Gelegenheit wieder miteinander synchronisiert.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Alle an den Mac angeschlossenen Geräte wie iPhones, iPods und Handys anderer Hersteller, aber auch Software von Drittherstellern, die iSync unterstützt, erhalten auf diese Weise Zugang zu den Groupwaredaten des Open-Xchange-Servers. Nutzer des MobileMe-Services haben zusätzlich die Möglichkeit, über dessen Push-Services "Over-the-Air" E-Mail, Termine und Kontakte auf dem iPhone zu empfangen.

Der "OXtender for Mobile Web" stellt Termine, Kontakte und Aufgaben auf dem iPhone in einem Webclient zur Verfügung. Auch wer keinen Push-Dienst nutzt, kann so unterwegs auf seine Groupwaredaten zugreifen.

Der OXtender for MacOS X und der OXtender for Mobile Web stehen allen Open-Xchange-Nutzern ab sofort und ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Die beiden Softwareerweiterungen können in Kombination mit den Produkten Open-Xchange Appliance Edition, Open-Xchange Server Edition oder Open-Xchange Hosting Edition genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 20,99€

Peterj 27. Mär 2012

Ich kann mit diesem Link nicht wirklich viel anfangen. Auf der Zielseite finde ich fast...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /