Drei gefährliche Sicherheitslecks im Safari-Browser

Patch für Safari 3.x und 4.x ist da

Apple hat für Safari 3.x und die Betaversion von Safari 4.x jeweils ein Update veröffentlicht, um drei gefährliche Sicherheitslecks im Browser zu beseitigen. Alle Sicherheitslücken können dazu missbraucht werden, schadhaften Programmcode auszuführen und Kontrolle über ein fremdes System zu erlangen. Die Fehler betreffen die Windows- und Mac-Version von Safari.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Sicherheitslücken stecken im Browser selbst sowie in den Safari-Komponenten WebKit und libxml. Alle drei Fehler erlauben es Angreifern, schadhaften Code auszuführen, wenn ihr Opfer eine entsprechend präparierte Webseite damit aufruft. Damit können Unbefugte Zugriff auf ein fremdes System erlangen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Desktop/App (m/w/x)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. System Requirement Analyst (m/w/d)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
Detailsuche

Mac-Anwender, die bereits den aktuellen MacOS-Patch eingespielt haben, brauchen das Safari-Update nicht separat zu installieren, weil der Fehler mit dem Betriebssystem-Update korrigiert wurde.

Safari 3.2.3 sowie das Sicherheitsupdate für die öffentliche Beta von Safari 4 stehen für Windows und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung. Außerdem wird die neue Version über Apples Updatekomponente verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stewie 15. Mai 2009

das mac mehr sicherheitslücken hat wie vista ist den mac-usern schon klar? nur wie schon...

BlubbFisch 14. Mai 2009

Und wo steht der Hinweis "bekannte"? Nur weil da ne 8 steht heißt das nicht dass das Ding...

Gunah 14. Mai 2009

waren hier nicht eben noch mehr kommentare??? wohin sind diese??? :-/ toll golem da...

sucher 14. Mai 2009

Man lädt aber zumindest immer den kompletten Browser neu herunter, statt kleinere...

ABCD 14. Mai 2009

Weiß nicht warum Apple das nicht Standardmäßig macht, aber Safari in einer Sandbox packen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lightning ade
EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
Artikel
  1. Ocean Plastic Mouse: Microsoft baut Maus aus recyceltem Ozeanplastik
    Ocean Plastic Mouse
    Microsoft baut Maus aus recyceltem Ozeanplastik

    Die Ocean Plastic Mouse von Microsoft ist eine kabellose Maus, die aus einem besonderen Material gefertigt wurde.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /